Melodie & Rhythmus

Vollendeter Irrsinn

19.03.2019 14:15

0001

Die Weltkriege hatten mit ihrem entfalteten Massenvernichtungspotenzial bei vielen Künstlern und Intellektuellen blankes Entsetzen ausgelöst. »Der Krieg ist der Vater allen Rückschritts«, notierte der Schriftsteller Arnold Zweig 1957. Aber erst in unserer Gegenwart kommt die ganze Wahrheit seiner Feststellung richtig zur Geltung: Der Krieg zerstört nicht nur die materiellen Daseinsgrundlagen und katapultiert ganze Bevölkerungen auf primitivste Entwicklungsstufen zurück − allein was uns in den vergangenen Jahren an Dämonisierung Russlands zugemutet wurde, zeigt: Schon als kalter Krieg suspendiert er auch jedes vernünftige Denken und revidiert die Errungenschaften der Aufklärung, bis von ihr nur noch Massenbetrug übrig bleibt, der von einer alle Bereiche unserer Lebenswelt durchdringenden Kulturindustrie zur Ware verarbeitet und vermarktet wird. Mehr noch als Traum­ erweisen sich Lügen­ und Hassfabriken für das Kapital als Goldgruben und Garanten seiner Macht – strebt es doch stets danach, seine unzähligen Krisen durch Überproduktion von Rüstungsgütern und Konsumption, Kugel­, Bomben­ und Raketenhagel, zu lösen.

In Deutschland hat die rot­grüne Schröder-­Regierung 1999 die Schleusen für eine von der Realität entgrenzte Propaganda mit einem doppelten Tabubruch geöffnet: Erstmals seit Ende der NS-­Herrschaft ging von deutschem Boden wieder ein Angriffskrieg aus (der 20. Jahrestag seines Beginns, der 24. März 2019, ist der Anlass, das Titelthema »Kriegspropaganda« für diese Ausgabe zu wählen). Und die Meinungsmaschine spuckte dafür vollendeten orwellianistischen Irrsinn aus, ließ die seit der »Wende« 1989 zunehmende heteronome Instrumentalisierung der eigenen Vergangenheit in einem bisher nicht gekannten Ausmaß von Geschichtsklitterung ausufern und lieferte die Blaupause einer Rechtfertigungsideologie für eine aggressive Außenpolitik, die nicht zu rechtfertigen ist: Seit Jugoslawien begründet der deutsche Imperialismus seine gegenwärtigen und zukünftigen Verbrechen mit dem Menschheitsverbrechen, das er damals begangen hat, und vereinnahmt die Opfer als »Argument« dafür, neue Opfer zu produzieren.

Vor allem von der rechtsopportunistischen parlamentarischen Linken eher Komplizenschaft als Opposition gegen diese Perfidie zu erwarten ist, lasten wie so oft die letzten Hoffnungen auf Kunst und Gegenkultur: Sie können die Verhältnisse, welche die Ungeheuerlichkeit forcieren, den neuen kategorischen Imperativ, den Auschwitz der Menschheit aufgegeben hat, in sein Gegenteil zu verkehren (nicht nur ein erinnerungspolitischer GAU), transzendieren und uns zumindest temporär einer Verblendung entreißen, die uns immer wieder das Unerträgliche hinnehmen statt es beseitigen lässt.

In dieser Ausgabe stellen wir mit der M&R-­Künstler­Konferenz ein Projekt vor, das auf Basis unseres Entwurfs eines »Manifests für Gegenkultur« (s. M&R 1/19) Perspektiven gegen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft und Widerstand gegen den zerstörerischen Wahnsinn aufleuchten lassen soll. Und natürlich präsentieren wir kritische Analysen des waffenklirrenden Zeitgeists und antimilitaristische Werke, die seine Inhumanität entlarven. Eine besondere Freude ist es für uns, dass Jürgen Holtfreter (ja genau, der Künstler, der 1968 in Anlehnung an eine Bundesbahn-­Werbekampagne das legendäre SDS-Plakat mit dem Titel »Alle reden vom Wetter. Wir nicht.« mit den Köpfen von Marx, Engels und Lenin gestaltet hatte) einige Antikriegs-­Montagen beigesteuert hat.

Liebe Leser, genießen Sie, dass diese Gegenkultur kein Schweigen zulässt, sondern nach unserem Einspruch verlangt gegen die Kriegstreiberei.

Susann Witt­Stahl
Chefredakteurin M&R

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback