Melodie & Rhythmus

Um die Wette prangern

19.03.2019 14:15
Foto: Christian Kaserer

Foto: Christian Kaserer

In Wien fand der 15. Protestsongcontest statt

Protestlieder sind in den vergangenen Jahrzehnten leider nur noch bei Demos so richtig beliebt. Dabei gäbe es doch aktuell so viel, gegen das man ansingen könnte. Das dachte sich wohl auch das Team des Wiener Rabenhof-Theaters, als man 2004 den »Protestsongcontest« ins Leben rief. Das Konzept ging auf, und so findet die Veranstaltung nun jährlich statt und wird vom Radiosender FM4 übertragen. Ein Jurorenteam pickt sich aus Hunderten Einsendungen aus dem deutschsprachigen Raum 25 heraus, lässt deren Urheber in einem Halbfinale, schließlich zehn von ihnen im Finale live gegeneinander antreten und kürt einen Sieger. Dieser Höhepunkt wird immer auf den 12. Februar gelegt, das Datum, an dem 1934 der Österreichische Bürgerkrieg begonnen hatte.

Dieses Jahr war die Auswahl an Genres und Themen bunt: Das A-cappella-Varieté Aschanti nahm in »Brutpflegetrieb« Völkisches auf den Arm, die Popgruppe Lisa Jäger & Band appellierte in »Nationalität Mensch«, vielleicht etwas naiv anmutend, an den Kosmopolitismus, und Pianist Ramon Bessel bekrittelte in seinem Lied »SUV« im Stile Randy Newmans mit einem Augenzwinkern urbane Geländewagenfahrer. Überhaupt war das Sujet Umweltschutz besonders beliebt, während Arbeit und Soziales fast gänzlich ausgeklammert blieben. Auch das Siegerlied »Baun« von Sigrid Horn nahm sich eines ökologischen Themas an: der voranschreitenden Bebauung aller Flächen. Freilich, das kann man verurteilen, aber ist es nicht noch perverser, dass daraus nicht mal leistbarer Wohnraum entsteht, sondern damit Spekulationsobjekte geschaffen werden? Aber vielleicht geht dem verhängnisvollen Zusammenhang zwischen Kapitalismus und Naturzerstörung ja im nächsten Jahr eine Gruppe musikalisch auf den Grund.

Christian Kaserer

protestsongcontest.net

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback