Melodie & Rhythmus

Der Mythos von der guten alten Zeit

28.02.2012 14:03

Mythos Popmusik

Früher war nicht alles besser. Trotzdem wird die Retromania immer beliebter.
Text: Klaus Walter, Foto: Jean Martin

Komische Bilder: Drei barfüßige Jungs in Karohemden zu Khakihosen tragen ein blaugelb-gestreiftes Surfbrett über den sonnenbeschienenen Strand. Zwei junge Männer mit halblangen Haaren überqueren von links nach rechts einen Zebrastreifen, einer von ihnen barfuß. Ein Typ mit schwarzer Lederjacke, schwarzem TShirt, schwarzer Sonnenbrille, zerrissenen Jeans und Chucks steht vor einer grauen Backsteinwand. Ein leerer Raum mit verwitterten gelben Tapeten, in der Ecke ein Stuhl mit fleckig-beigem Polster. Ein Lebensmittel-Berechtigungsschein des City Of Brooklyn Zoo mit mehreren Stempeln und einer Unterschrift – ohne Foto.

Man erkennt sofort, worum es geht, aber es fehlt was. Es handelt sich um Plattenhüllen, die wir so oft gesehen haben, dass wir uns Teile des Bildes wegund wieder hinzudenken können. Es sind die Cover von: Beach Boys: »Surfer Girl«; Beatles: »Abbey Road«; Ramones: »Ramones«; Johnny Thunders: »So Alone«; Ol‘ Dirty Bastard: »Return To The 36 Chambers«. Auf http://liveiseedeadpeoples. tumblr.com/archive findet man die vertrauten Coverfotos mal anders.

Abgebildet sind nur noch die Überlebenden. Bei den Beach Boys fehlen Carl und Dennis, bei den Beatles vermisst man John und George, von den vier Ramones ist nur noch Tommy übrig, der Stuhl, auf dem so alone Johnny Thunders saß, bleibt leer, auf dem Lebensmittelgutschein fehlt der durchdringende Blick des Ol‘ Dirty Bastard mit den Starkstrom-Dreads. Die im Stalin-Style retuschierten Fakes sorgen seit ein paar Monaten für Heiterkeit im Netz.

Aber was genau bringt einen zum Lachen, wenn man das Morrison Hotel ohne Morrison sieht, wenn man Yoko Ono sieht, die sich mit geschlossenen Augen an einen nicht mehr vorhandenen John Lennon anschmiegt, keine Double Fantasy? Ist es die Irritation? Die tausendmal gesehenen, gehorteten, gespeicherten, archivierten Bilder plötzlich auf diese Weise aktualisiert, auf den Stand der Dinge gebracht? Die digitale Retusche ist Arbeit am Mythos, also das Gegenteil einer Entmystifizierung. Hier wird nichts entzaubert, hier wird der Zauber des vollständigen Bildes und der mit ihm verknüpften Pop-Erinnerung durch das Ausradieren der Protagonisten erst recht überhöht. Die Erinnerung kopiert die Wegretuschierten ins Bild zurück, im Kopf des Betrachters kehren die Toten zu den Lebenden zurück.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2012, erhältlich ab dem 2. März 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback