Melodie & Rhythmus

Mitten im Brennpunkt

14.12.2021 15:49
Hatari beim ESC in Tel Aviv, 2019Foto: Eggert Jóhannesson

Hatari beim ESC in Tel Aviv, 2019
Foto: Eggert Jóhannesson

Dokumentarfilm über den Skandalauftritt der isländischen Band Hatari beim Eurovision Song Contest in Israel

Interview: Dror Dayan

Hatari sorgten für einen gewaltigen Eklat, als sie nach ihrem Auftritt mit dem Titel »Hatrið mun sigra« (Hass wird siegen) im Finale des Eurovision Song Contest (ESC) 2019 in Tel Aviv eine palästinensische Fahne in die Kameras hielten. Die isländische Regisseurin Anna Hildur dokumentierte in ihrem Film »A Song Called Hate« die Reise der Band nach Israel. M&R sprach mit ihr über die Entstehung des Projekts und die Macht der Kunst in der Sphäre der Politik.

In Ihrem Film wird mehr als deutlich, dass Sie und Ihr Team eine enge Beziehung zu Hatari aufgebaut haben. Wie kam es dazu?

Ich kannte den Schlagzeuger der Band, Einar Stéfansson, durch seine andere Band Vök schon sehr gut. Nachdem sie als Beitrag Islands für den ESC nominiert worden waren, fiel es mir nicht schwer, mit ihnen über die Idee zu sprechen, einen Dokumentarfilm über ihren Aufenthalt zu drehen. Zu Beginn der Arbeit habe ich sehr deutlich gemacht, dass ich einen Film über sie und nicht mit ihnen machen wollte. Ich hatte aber einen Kameramann, der sie gut kennt und ihr Vertrauen genoss. So entstand die Intimität, die der Film vermittelt. Ich bin erstaunt, wie offen und kooperativ die Band war – das ist nicht selbstverständlich, wenn man unter enormem Druck steht und die Arbeitstage oft 16 bis 18 Stunden dauern. …

[≡] A Song Called Hate
Regie: Anna Hildur
Level K

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback