Melodie & Rhythmus

Das Ende der Solidarität

14.12.2021 16:00
Fotos (Collage): Reuters / Rodrigo Garrido, Imago Images / Everett Collection

Fotos (Collage): Reuters / Rodrigo Garrido, Imago Images / Everett Collection

Warum linksidentitäre Debatten um »kulturelle Aneignung« antiemanzipatorisch sind

Matthias Rude

Kulturelle Aneignung findet statt, sobald jemand Aspekte einer anderen Kultur aufgreift. Moralisch verurteilt wird sie in der Regel dann, wenn »Menschen aus einer dominanten Kultur sich, ohne die Haltung der Betroffenen dazu zu beachten, Kulturelemente aus einer diskriminierten oder unterdrückten Kultur aneignen« – so die Arbeitsdefinition des Begriffs, die Lars Distelhorst, Professor für Sozialwissenschaft in Potsdam, in seiner Schrift »Kulturelle Aneignung« liefert, der ersten deutschsprachigen Studie, die sich ausschließlich dieser Thematik widmet.

Was die Zugehörigkeit zur »Dominanzkultur« anbelangt, so wird nicht nach Stellung in der Klassenhierarchie der kapitalistischen Gesellschaft unterschieden: Ob ein Punker sich einen Irokesenschnitt »aneignet« oder ein Konzern aus dem überlieferten Wissen von Indigenen Profit schlägt – beides kann sich den Vorwurf der »Cultural Appropriation« einhandeln. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2022, erhältlich ab dem 17. Dezember 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback