Melodie & Rhythmus

Auflehnung des Atems

10.12.2019 14:46
Foto: Renate Koßmann

Foto: Renate Koßmann

Der Schriftsteller Guillaume Paoli über das Album »Toothsayer« von Tanya Tagaq

Musik entsteht bekanntlich im Ohr des Zuhörers. Als Inuit-Frauen unter sich Katajjaq-Runden veranstalteten, während die Männer auf der Jagd waren, hatten sie keinen künstlerischen Anspruch. Für sie war es ein zärtlicher Wettstreit darum, wer mit dem überraschendsten Laut die anderen zum Verstummen oder zum Lachen bringen kann. Erst die Tonaufnahmen der Musikethnologen haben aus diesem Spiel das nunmehr auch als Musik rezipierte Throat Singing (Obertongesang) gemacht.

Die atemraubende Atemtechnik der Inu-it-Frauen entwickelt seit 15 Jahren vor allem Tanya Tagaq zu einer hochwertigen Kunst. Im Unterschied zur ursprünglichen Form improvisiert sie solo, dafür lässt sie sich von so verschiedenen Musikern begleiten wie Björk, dem Kronos Quartet oder Faith No More. …

Guillaume Paoli, Jahrgang 1959, ist Essayist, Philosoph und lebt seit 1992 in Berlin. Ende der 1990-Jahre wurde er als Theoretiker der »Glücklichen Arbeitslosen« bekannt, bis 2017 unterhielt er im Roten Salon der Volksbühne die Diskussionsreihe »Im Zentrum des Übels«. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben. Zuletzt erschien »Soziale Gelbsucht«, eine Studie zu der Frage, ob die Gelbwesten den Beginn einer neuen Revolution markieren.

Tanya Tagaq Toothsayer
Six Shooter Records

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2020, erhältlich ab dem 13. Dezember 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen



Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: SEPTEMBER 2023

Liederbestenliste
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback