Melodie & Rhythmus

Produktive Rache

29.12.2011 10:11

Coeur De PirateCoeur de pirate bewältigt ihre Beziehungen mit wunderschönen Songs
Text: Dagmar Leischow, Foto: Uwe Ahrens

Geht das überhaupt? Theoretisch kann eine Kanadierin mit tätowierten Armen nicht unbedingt in Frankreich als Chansonsängerin Fuß fassen. Erstens ist sie ja keine Einheimische, zweitens schickt es sich eigentlich nicht, eine Punkvergangenheit zu haben. Béatrice Martin alias Coeur de pirate weiß trotzdem, wie man Franzosen entzückt. Unsere linksrheinischen Nachbarn kauften ihr Debütalbum vor drei Jahren wie verrückt, dafür bekam sie Doppelplatin.

Das Konzept hinter ihrem Erfolg ist so einfach wie gut: Die 22-Jährige holt den Yé-Yé-Pop der 60er Jahre zurück in die Gegenwart. Von Francoise Hardy bis zu France Galle verknüpft sie musikalisch alles, was hübsch und eingängig ist. So befeuert sie ihren Retro-Sound, dem sie auf ihrer zweiten CD »Blonde« unbeirrt die Treue hält. »Ich wollte ganz klassische Lieder machen«, sagt sie. »Mit Anleihen an die Sixties. Denn diese Ära war für mich künstlerisch unglaublich spannend.«

Coeur de pirate Blonde
Le Pop/Groove Attack, VÖ: 27.01.2012
www.coeurdepirate.com

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback