Melodie & Rhythmus

Liebeskummertröstersongs

29.12.2011 10:10

Marit Larsen

Marit Larsen setzt ihren erfolgreichen Mädchen-Pop fort
Text: Dagmar Leischow, Foto: Jørgen Gomnæs

Jenseits der Bühne suche ich keine Aufmerksamkeit«, sagt Marit Larsen. Das glaubt man ihr sofort. Beim Gespräch in einem Hamburger Hotel wirkt die Sängerin eher zurückhaltend. Sie redet ziemlich leise. Bei Sätzen wie »Ich finde es seltsam, in Interviews ununterbrochen von mir erzählen zu müssen«, verliert sich ihre Kleinmädchenstimme beinahe in einem Flüstern. Dabei hätte sie eigentlich allen Grund, superselbstbewusst aufzutreten. Ihr Nummer-Eins-Hit »If A Song Could Get Me You« machte sie 2009 auch außerhalb ihrer Heimat Norwegen berühmt, das gleichnamige Album verkaufte sich ebenfalls blendend. Damit begann für die 28-Jährige eine turbulente Zeit. Gut zwei Jahre war sie nonstop unterwegs. Sie gab Konzerte, besuchte Radiosender, unterhielt sich mit Journalisten.

Marit Larsen Spark
Columbia Seven One/Sony
www.maritlarsen.com

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback