Melodie & Rhythmus

Happy Trash

29.12.2011 10:06

The Black Keys

The Black Keys überwinden die Grenzen des Wachstums
Text: Wolf Kampmann, Foto: Danny Clinch

In der Ökonomie unserer Tage ist permanent vom Wachstum und seinen Grenzen die Rede. Die Black Keys aus Akron, Ohio, sind permanent gewachsen, ohne an Grenzen zu stoßen. Das gilt freilich nicht für ihr Personal, denn das Duo bestand von Anfang an aus Gitarrist und Sänger Dan Auerbach und Schlagzeuger Patrick Carney. Doch von einer unschuldigen College-Blues-Band haben sie sich mit unbändigem Willen über die Stationen Powerrock, Hip-Hop und White Soul zu einer der einflussreichsten Bands der USA hochgearbeitet. Mit jedem Album stellte sich die Band stilistisch neu auf.

Das neueste Werk der Black Keys, »El Camino«, ist nun ein waschechtes Glam-Feuerwerk. Dabei ist die letzte CD »Brothers« gerade erst vor gefühlten acht Wochen erschienen.Doch eine Band im Wachstum kennt keine Ruhe. »Zwischen beiden Produktionen lagen immerhin anderthalb Jahre «, protestiert Patrick Carney. »Wir hatten das Gefühl, es wäre höchste Zeit für eine neue Platte. Wir waren so lange mit den Songs von ›Brothers‹ auf Tour, dass wir es gar nicht erwarten konnten, wieder ins Studio zu gehen, um etwas Neues auszuprobieren.«

The Black Keys El Camino
Nonesuch/Warner
www.theblackkeys.com

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback