Melodie & Rhythmus

Ausgebrannt

29.12.2011 10:34

Rammstein scheitern an ihren eigenen Ansprüchen
Text: Jürgen Winkler

Diese Jungs sollte man einfach lieb haben. Mal richtig knuddeln, über die Köpfe streicheln, ein paar nette Worte sagen und eine Tüte Bonbons spendieren. Sie geben sich Mühe, und sie machen ja auch alles richtig. Erfolg, wohin das Auge blickt: im Inland, im Ausland, in den Charts und auf dem Schwarzmarkt.

Doch der Erfolg ist hart erarbeitet. Wie hart, das konnte man am 14. Dezember 2011 in der Berliner O2 World sehen. Rammstein spielten ihr vorletztes Konzert der Deutschlandtour, vielleicht ihr vorletztes Konzert in Deutschland überhaupt. Ein temporäres Rammstein-Mausoleum vor der O2 World, T-Shirts mit Totenmasken der Band und der neue Song »Vergiss uns nicht« – im Video als Rückblick auf die Rammstein-Geschichte gedreht – deuten wohl die bevorstehende Auf lösung der Band an.

Wer Rammstein zum ersten Mal live sah, war überrumpelt. Die technoide Feuershow ist eine Materialschlacht. Hektoliter brennbarer Flüssigkeiten werden quer über die Bühne und die Köpfe der Zuschauer geblasen. Feuerfontänen rasen von unten nach oben, von oben nach unten und an zwei Drahtseilen quer durch die Halle. Knallkörper explodieren, Scheinwerferbatterien schwenken synchron. Gitarren brennen, Mikrofonständer brennen, Till Lindemann brennt. Die Gitarristen Paul Landers und Richard Kruspe spucken meterhohe Flammen aus einem Trichter, der ihnen vor die Münder gebunden wird. Das Publikum wird mit Konfetti berieselt und von Lindemann mit Spermaersatz aus einem aufgebohrten Strap-on und einer meterdicken penisförmigen Spermakanone befeuchtet.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback