Melodie & Rhythmus

Fotos (Montage): Gabriele Senft

Fotos (Montage): Gabriele Senft

Hommage an Daniel Viglietti
Freunde feiern sein Werk

Mit Rolf Becker, Nicolás Miquea, Tiempo Nuevo, Frauke Pietsch, Tobias Thiele, Frank Viehweg, Hans-Eckardt Wenzel

Daniel Viglietti, die letzte große Stimme des »Neuen Gesangs« Lateinamerikas, starb am 30. Oktober 2017 im Alter von 78 Jahren. Noch im Februar des Jahres gaben der uruguayische Liedermacher und der deutsche Schauspieler Rolf Becker, Jahrgang 1935, auf der Festveranstaltung »70 Jahre Tageszeitung junge Welt« ein einmaliges Konzert im Berliner Kino International. Das Duo beging nicht nur das Jubiläum der linken, überregionalen Zeitung, sondern feierte auch seine persönliche Wiederbegegnung. Daniel Viglietti saß an der Gitarre, daneben stand Rolf Becker und trug entscheidende Textpassagen in deutscher Übersetzung vor. Lyrik, Melodie und Atmosphäre fesselten bis zur letzten Minute die 700 Leute im ausverkauften Kinosaal.

Viglietti nahm während seiner Zeit im Exil, in das er 1973 vor der Militärdiktatur in Uruguay floh, und auch danach beim Festival des politischen Liedes teil (1974, 1980 und 1989). Aufgrund seiner zahlreichen Besuche in Ost- und Westdeutschland konnte er auch die Entwicklung der beiden deutschen Staaten über viele Jahre beobachten. Rolf Becker begegnete er in Köln bei Hörspielproduktionen, die in Zusammenarbeit mit dem WDR entstanden. Dabei wurde unter anderem der »Canto General – Der große Gesang« des chilenischen Dichters Pablo Neruda bearbeitet.

Freunde und Weggefährten, die Viglietti zum Teil persönlich kannten, wollen an diesem Abend Viglietti gedenken und sein Werk feiern. Denn er hinterließ ein poetisches und musikalisches Erbe, das über sein Leben hinausreicht und das auch in Zukunft das reinste Wesen des Gesangs der lateinamerikanischen Völker verkörpert. Zum Beispiel Vigliettis »Cruz de Luz«, ein Lied, das der chilenische Víctor Jara von ihm gecovert hatte und vom 1966 ermordeten kolumbianischen Befreiungstheologen Camilo Torres handelt. »Sie brachten ihn um, während er sein Gewehr holen wollte / Es war Gott, der schrie: Revolution! / Als er fiel, war da kein Kreuz, sondern Licht / und als sie sich umdrehten / sahen sie: Da waren 100.000, bewaffnet«.

Termin
Mittwoch, 21. Februar 2018, 20 UHR
WABE, Danziger Str. 101, 10405 Berlin

Eintritt: 18 €/ erm. 13 €,
Karten jetzt im M&R-Onlineshop bestellen.

Eintrittskarten sind in auch in der Ladengalerie der Tageszeitung junge Welt, Torstr. 6 in 10119 Berlin während der Öffnungszeiten (Montag bis Donnerstag von 11 bis 18 Uhr, Freitag von 10 bis 14 Uhr) erhältlich. Kartenreservierungen können auch über die WABE per E-Mail an info@wabe-berlin.de oder per Telefon unter 0 30/9 02 95 38 50 getätigt werden.

Veranstaltet von der Tageszeitung junge Welt und dem Kulturzentrum WABE. In Kooperation mit dem Festival Musik und Politik, der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus und dem Label Redhead Music.

footer

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören