Melodie & Rhythmus

Poesie & Politik


Poesie_Politik_680_357px_Banner

Solikonzert für den Erhalt von Melodie & Rhythmus – Das Magazin für Gegenkultur

– Poetry Slam, Theater, Lyrik und viel Musik –

Der Melodie & Rhythmus, unabhängige Zeitschrift für Gegenkultur im deutschsprachigen Raum, droht das endgültige Aus. Künstler, Autoren und Journalisten verschiedener Genres machen sich dafür stark, das zu verhindern. Die, die Einspruch erheben gegen den totalen Markt, seine Kriege und andere dadurch bedingte Unmenschlichkeiten, die eine Zeitschrift wollen, die die Lüge von der ausweglosen Totalität des Kapitalismus schonungslos entlarvt, brauchen dieses Magazin für Gegenkultur auch und gerade in Zukunft. Deshalb veranstalten wir mit Hilfe einiger dieser Künstler diese Solidaritätsveranstaltung, deren Erlös aus den Eintrittsgeldern in die Finanzierung der Zeitschrift geht. Die Besucher erwartet ein vielfältiges Programm, von Poetry Slam über Theater und Poesie bis hin zu verschiedensten Beiträgen einzelner Musiker und Bands.

Mit
Cressy Jaw (Crossover-Trio)
Weber-Herzog-Musiktheater mit „Frau Kapital und Dr. Marx“
Faten El-Dabbas (Spoken Word-Künstlerin)
Tapete (Rapper)
Tobias Thiele (Singer/Songwriter)
Mala Emde und Skye McDonald (Studenten der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch) mit Gedichten aus Peter Hacks „Die Hölle ist ein schöner Ort“
Strom & Wasser (Ska-Punk-Polka-Rock-Band)

Freitag, 22. Juni 2018, Wabe, Danziger Straße 105, 10405 Berlin
Beginn: 19:30 Uhr; Einlass: 18:30 Uhr

Eintrittspreise:
Sozialpreis: 10 € / Normalpreis: 20 € / Solidaritätspreis: 30 €

Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.


Größere Karte anzeigen

Veranstaltet vom Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus, der Tageszeitung junge Welt, dem Label RedHeadMusic sowie der WABE.

Faten El-Dabbas

Be somebody nobody thought you could be. Faten El-Dabbas ist eine junge deutsch-palästinensische Spoken Word Künstlerin aus Berlin. In ihren gesellschaftskritischen und doch persönlichen Texten gehen Beobachtetes und Erlebtes ineinander über. Grenzen verwischen und es entstehen geschriebene Bilder. Bilder über ihre Beziehung zu ihrer Heimat und ihr Empfinden als arabische, palästinensische, muslimische Frau in Deutschland. Es sind Momentaufnahmen der Realität und Sehnsucht. Sehnsucht nach gegenseitigem Verständnis, Gerechtigkeit, Frieden, Empathie und Liebe. Texte aus dem Leben – für kritische Kunst mit Emotionen.

Seit 2013 hat Faten El-Dabbas bei zahlreichen Gastauftritten bundesweit ein großes Publikum erreicht. Eine jüngere Auswahl gibt es hier. Auftritte außerhalb Deutschlands beim Tilt Literaturfestival in den Niederlanden (Tilburg, 2016), in der Schweiz (Basel/Zürich, 2017), beim 4. FLUP Poetry Slam in Brasilien (Rio de Janeiro, 2017) und beim BABI Slam Festival in der Elfenbeinküste (Abidjan, 2018). Im Frühjahr 2016 feierte sie nicht nur ihren Abschluss als Politikwissenschaftlerin (M.A.), sondern auch die Veröffentlichung ihres ersten deutsch-arabischen Textbands „Keine Märchen aus 1001 Nacht“ beim Cosmics Verlag. Die zweite aktualisierte Auflage ist im Februar 2017 erschienen. 2018 wurde eine italienisch-arabische Version des Buches „Non sono Fiabe da 1001 Notte“ im Zambon Verlag veröffentlicht. Eine Übersetzung in das Türkische ist aktuell in Arbeit.

fatenel.de

Tapete

Tapete rappt und singt seit 2005 hauptsächlich auf seine selbst produzierten Instrumentals und hin und wieder am Klavier. Nach über 300 Auftritten mit Crying Wölf, tourt er seit 2014 in unterschiedlichen Formationen und Solo. Bisher veröffentlichte Tapete 4 Alben, 4 EPs und mehrere Singles. Fast alle Releases gibt es zusätzlich zu Spotify und Co. auch kostenlos zum Download direkt von seiner Homepage. Das 5. Solo-Album ist in Arbeit und wird voraussichtlich im 2. Quartal 2018 auf Vinyl und Digital released. Tapete produziert(e) auch Songs für andere Musikschaffende wie Crying Wölf, Lena Stoehrfaktor, Yok (ex-Quetschenpaua), Mogli (Früchte des Zorns) und mehr: z.B. den Titeltrack „Tres mujeres guerreras“ („Drei Kriegerinnen“) zur gleichnamigen Doku für die kolumbianische Rapperin Diana Avella, die um die ganzen Welt geht. Die Rapcore EP ‚first takes tape‘ entstand Anfang 2014 in Zusammenarbeit mit Guts Pie Earshot und Lena Stoehrfaktor unter dem Projektnamen Outsourced Underground. Die Resonanz auf das Live-Programm mit E-Cello und Drums war ausgesprochen gut. Die Formation hat das Projekt im Juli 2014 vorerst auf Eis gelegt, kommt aber immer wieder mal überraschend zusammen.

tapeteberlin.com

Cressy Jaw

Cressy Jaw entsteht 2009 auf 10 Quadratmetern im Keller der Gießener Brüder Jan, Alex und Bastian Weinel. Von Anfang an ist die Auseinandersetzung mit sozialen Konflikten und Widersprüchen die Triebfeder von Cressy Jaw, ihrer Musik und ihres Handelns. Die ersten Konzerte in den Spelunken, alternativen Zentren und Demos in und um Gießen werden zur Geburt einer kleinen Bewegung. Inspiriert von Bands wie State Radio, Pearl Jam und Rage Against The Machine entstehen die Lieder von Cressy Jaw aus ehrlichen Gedanken und wahren Erlebnissen.

2010 erfolgt die Studioproduktion der ersten EP „Start Over“ im Bang Studio gemeinsam mit Volker Seidler und Pascal Reinhard. Nach einem Freiwilligendienst und diversen akustischen Solo-Konzerten von Sänger und Gitarrist Alex in Nicaragua und in den USA, werden 2012 mehr und mehr Städte in ganz Deutschland zu Auftrittsstätten der Band. Im selben Jahr erscheint die zweite EP Horizon, welche in Eigenregie produziert wurde.

Als Jan Ende 2012 nach Kuba auswandert, steht die Band zunächst ohne Schlagzeuger da. Dies führt unter anderem dazu, dass die verbliebenen Brüder Alex (Gesang, Gitarre) und Basti (Gesang, Bass) damit beginnen akustische Versionen ihrer Lieder zu spielen, um weiterhin live unterwegs sein zu können. Gleichzeitig spielt die Band das erste Mal Konzerte im Ausland gemeinsam mit dem ungarischen Schlagzeuger Gabór Racz: 2013 tourt Cressy Jaw durch Ungarn, Polen und Prag.

Als zu Beginn 2014 mit Arne (Schlagzeug) endlich das fehlende dritte Bandmitglied gefunden ist, kann die Band bereits auf über 100 gespielte Konzerte zurückblicken. Irgendwann ist klar, dass endlich ein Debut-Album produziert werden muss. Der Sound hat sich mit den gewonnen Erfahrungen zu einem härteren, punkigeren und zuweilen grungigen Etwas mit Reggae/Alternative-Elementen gewandelt. Die neue CD soll möglichst ,live’ eingespielt werden, getreu dem Motto: Musik macht man zusammen und nicht nebeneinander. Zur Zeit sind sie mit ihrem Debutalbum „A Fire On The Inside“ auf Releasetour.

cressyjaw.de

Tobias Thiele

Der 1986 in Ost-Berlin geborene Sänger und Liedermacher Tobias Thiele, brachte im September 2016 seine Debüt-CD „Unerhört“ raus. 2017 erhielt er dafür den Förderpreis der Liederbestenliste und die Jury schreibt dazu: „Im erfrischenden Sound des Albums gibt sich Thiele experimentierfreudig: Mal begleitet der Musikwissenschaftler, der nebenbei Kindern in einem Berliner Jugendzentrum das Gitarre spielen beibringt, seine warme Stimme nur mit feinsinniger akustischer Gitarre, auf der anderen Seite greift er virtuos und spielerisch ins Computer- und Elektroniklabor und geht mit rhythmisch vertrackten Drums- und Hip-Hop-Zitaten in Richtung Deutsch-Pop. […] Ein überzeugendes Debüt.“

Auf der Burg Waldeck nahm er im vergangenen Jahr als Waldeck-Kultur-Stipendiat seine nächste CD auf, die demnächst erscheinen soll. Am 9. September 2017 gewann er den ersten Preis beim Waldecker Peter-Rohland-Singewettstreit in der Kategorie der Einzelsänger.

Der bekannte kubanische Liedermacher Gerardo Alfonso ist der Grund warum Tobias anfing Gitarre zu spielen. Mit 11 Jahren nahm er die Gitarre in die Hand. Über dessen Lieder lernte er Spanisch. Seit 1994 bereist er regelmäßig Kuba und andere Länder Lateinamerikas. Zur Zeit arbeitet er an der Vertonung von Gedichten von kubanischen und lateinamerikanischen Dichtern und plant diese in Kuba aufzunehmen.

www.tobias-thiele.com

Strom & Wasser

Seit Jahren das Extremste, was man unter der Bezeichnung „Liedermacher“ finden kann, halten die Damen und Herren von Strom & Wasser nicht nur durch ihre brilliante Musik, ihren hohen Gute-Laune Faktor und der wilden Mischung aus Politik, Party und anspruchsvollen Texten das Konzertpublikum im Bann – auch ihre poltischen Aktionen sind spektakulär. 1000 km sind sie für Obdachlose durch die Republik gelaufen, 800 km für den Artenschutz durch deutsche Flüsse geschwommen fast 7000 km für Flüchtlinge durch die Lande geradelt – um dann mit Weltklasse-Musikern auf Tour zu gehen, die in deutschen Flüchtlingslagern ohne Auftrittsmöglichkeiten leben.

www.strom-wasser.de

Weber-Herzog-Musiktheater

Christa Weber und Christof Herzog gründeten 1987 in München das Weber-Herzog-Musiktheater. Die Musik schreibt Christof Herzog, die Texte sind teilweise von Christa Weber, die auch Regie führt und je nach Projekt mitspielt/singt. Sänger, Schauspieler und Musiker werden jeweils für die entsprechenden Stücke engagiert. Die Stückinhalte beziehen Stellung zu aktuellen und grundsätzlichen Fragen des menschlichen Zusammenlebens. Alltägliches steht neben Besonderem, Skurrilem und Traumhaften. Dabei ist es dem Künstlerteam wichtig, dem/der Zuhörenden, Zusehenden etwas mit auf den Weg zu geben: ein Stück Sehnsucht, ein Stück kritisches Verständnis, den Versuch einer Aufklärung oder den Blick auf eine neue Perspektive einer Geschichte.

Humor ist für die beiden ein wichtiger Motor, um das Leben mit seinen zahlreichen Höhen und Tiefen nicht nur zu ertragen, sondern auch zu meistern. Das vermitteln ihre Stücke, die mal spritzig und frech daherkommen, aber auch sehr feinfühlig und zart sein können. Ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit bilden die Projekte für Kinder. Auf verständliche und eindrucksvolle Weise zeigen sie, dass das Leben zwar schwer und bedrückend auch für Kinder sein kann, aber Solidarität, Toleranz und Respekt zwischen den Menschen Hoffnung gibt und die Zuversicht, dass sich etwas zum Guten bewegen und verändern läßt.

Ein bevorzugtes Genre des Weber-Herzog-Musiktheaters ist die a -capella -Oper, da sie ermöglicht, Musik und Inhalte auf das Wesentliche zu focussieren und den Zuhörer direkt und unmittelbar zu erreichen. Diese Stücke sind auch für kleinere Theater oder Bühnen ohne viel Aufwand gut zu spielen, und daher in der Kunstszene eine große Bereicherung.

www.christa-weber.de

Mala Emde und Skye McDonald

Mala Emde und Skye McDonald sind Studenten der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ im 2. Studienjahr. Sie lesen aus dem Programm „Die Hölle ist ein schöner Ort. Gedichte und Lieder von Peter Hacks“. Denn Abgründe, vor denen die Menschheit steht, aus erhabener Position poetisch ausleuchten, das bereitete Peter Hacks jenen Verdrußgenuß, den es braucht, um Komisches im Tragischen zu erspüren. Der kränkbaren Welt hält der Dichter die Zuversicht eigener Standhaftigkeit entgegen; dem marodierenden Chaos, das der verkaufte und verratene Sozialismus provoziert hat, die Unerschütterlichkeit der Liebe; dem Geschwätz das Gedicht.

Anzeige
M&R-Weinfest

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Terminhinweise:

22. Juni: Solikonzert für den Erhalt von Melodie & Rhythmus – Das Magazin für Gegenkultur
Poetry Slam, Theater, Lyrik und viel Musik


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.000 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Instrument im Kampf gegen Kriege

Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop