Melodie & Rhythmus

Sprechen durch Gespenster

28.10.2015 15:18
Foto: Thilo Parg

Foto: Thilo Parg

Ein neues Buch widmet sich der Präsenz der RAF in Kunst und Medien

Interview: Martin Mutschler

Viel ist in den vergangenen Jahren über die Rote Armee Fraktion (RAF) geschrieben worden – offenbar spukt ihre Geschichte noch immer durch das deutsche Kollektivgedächtnis. Vielleicht ist es daher nur konsequent, dass sich ein neues Buch zum Verhältnis von RAF und Kunst(-Szene) der Figur des Gespenstes bedient. M&R hat mit der Autorin Svea Bräunert gesprochen.

Sie nennen Ihr Buch »Gespenstergeschichten«. Wie kommt es zu diesem Titel angesichts doch sehr realer Personen der Zeitgeschichte wie Andreas Baader, Gudrun Ensslin oder Ulrike Meinhof?

Das unfreiwillige Geistern eines Gespenstes zeigt an, dass eine Geschichte nicht zur Ruhe kommen kann und unsere Gegenwart noch immer heimsucht. Das kann man immer wieder an den sehr emotionalen Diskussionen sehen, die um die RAF geführt werden. Zugleich ist das Gespenst aber auch eine theoretische Figur, die speziell für die Beschreibung des Zusammenhangs von RAF, Kunst und Erinnerung hilfreich ist. Es hängt mit dem Trauma zusammen. Aber im Unterschied zum Trauma zeichnet es sich nicht durch eine Leerstelle aus, sondern durch eine Fülle von Bildern, Geschichten und anderen Versatzstücken. Das Gespenst ist das, was an die Stelle eines Traumas tritt und es damit manchmal überhaupt erst sicht- und erzählbar macht. Dies ist auch bei der RAF der Fall – und zwar insbesondere dann, wenn man ihre Rolle in Kunst und Medien betrachtet.

Wie erklärt sich die anhaltende Affinität der RAF zur Kunst und umgekehrt?

Dies liegt meiner Meinung nach an der besonderen Stellung der RAF im deutschen Geschichtsverhältnis, die den Blick zurück und nach vorne erlaubt.

Svea Bräunert Gespenstergeschichten
Der linke Terrorismus der RAF und die Künste
Kulturverlag Kadmos

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören