Melodie & Rhythmus

Editorial: Schwere Entscheidungen

30.10.2013 12:48

Editorial
Foto: United Archives/IFTN

Es ist nicht zu leugnen: Bei der Planung der meisten der M&R-Schwerpunkte stellen wir schnell fest, dass kaum genug Raum vorhanden ist, unsere Themen ausführlich zu behandeln. Manchmal gelingt es uns sogar nur, an der Oberfläche zu kratzen. Was wir jedoch mit jeder neuen Ausgabe hoffen, ist, dass es uns trotzdem schaffen, Schlaglichter zu werfen, Interesse zu wecken und neugierig zu machen. Auch im aktuellen Heft verhält es sich nicht anders, doch das ist auch kein Wunder bei einem so großen Themengebiet wie Gender, für das allein es ganze Studiengänge gibt. Darüber hinaus gehört die Frage nach den geschlechtlichen Identitäten seit Jahrhunderten zur Musik, wie unser Essay darlegt (ab Seite 40). Daher versuchen wir, uns dieses Mal vor allem in Gesprächen mit verschiedenen Künstlern dem Leben zwischen dem aufgebrochene Mann/Frau-Schema zu nähern. Wir sprachen dafür u.a. mit der Sängerin Mina Caputo, die früher als Keith Caputo Frontmann von Life Of Agony war (Seite 52) oder der Berliner Rapperin Sookee (Seite 46).

Nicht, dass es uns bei der Auswahl der musikalischen Themen anders gehen würde: Es gibt nie genug Platz – ob bei unseren Rezensionen oder den Artikeln und Interviews. Wohin mit all den neuen und spannenden Veröffentlichungen? Schwere Entscheidungen wurden also wieder getroffen. Zum Beispiel wollten wir auf keinen Fall an dem Debüt-Album von Die höchste Eisenbahn (Seite 20) vorbeigehen, einer Band, die aus einigen der besten Musiker und Texter des Landes besteht. Auch die erste Soloplatte vom Ich+Ich Sänger Adel Tawil ist für uns ein Muss (Seite 17). Und ebenso wenig wollten wir die neue Musik von gestandenen Größen wir Heinz Rudolf Kunze (Seite 24), Dirk Michaelis (Seite 22) oder gar das neue, wunderbare Album von Paul McCartney (Seite 60) links liegen lassen.

Doch am schwierigsten ist natürlich immer wieder die Frage nach dem Titelthema, denn dort haben wir nur einen einzigen, exklusiven Platz zu bieten. Doch der ist mit den Jungs von Captain Capa mehr als würdig vergeben. Nachdem die beiden Thüringer die Vereinigen Staaten in einer Ochsentour erobert haben, steht nun ihr drittes, reifes und wunderbares Electro-Pop- Album »Foxes« zu Veröffentlichung bereit. Wir trafen Hannes und Maik Zuhause in Bad Frankenhausen (ab Seite 10).

Natürlich werden wir es uns auch im kommenden Jahr nicht einfach machen, und Ihnen immer wieder die spannendste und interessanteste Melodie&Rhythmus zusammenstellen. Bis dahin wünschen wir schon einmal einen guten Rutsch – mit guter Musik selbstverständlich!

Herzlichst,
Ihre M&R-Redaktion

Die Melodie&Rhythmus 6/2013 ist ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement erhältlich. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeige

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören