Melodie & Rhythmus

Alles ist erlaubt!

30.10.2013 12:48

Die höchste EisenbahnDie Höchste Eisenbahn: Das Debüt der Supergroup der deutschen Indiemusik erscheint endlich
Text: Agnieszka Debska, Foto: Patrick Jasim

Man möchte meinen, wenn vier gestandene Musiker sich zusammen tun, könnte es bei der Zusammenarbeit Ärger geben. Francesco Wilking (Tele), Moritz Krämer, Max Schröder (u.a. Der Hund Marie) und Felix Weigt von Die Höchste Eisenbahn machen allerdings den Eindruck, als würde es bei Ihnen nur Ärger geben, wenn sie wie Seth Rogen & Co im Film »This Is The End« angesichts der Apokalypse um den letzten Schokoriegel streiten müssten. Dass sie gut zusammenarbeiten können, bewiesen sie bereits letztes Jahr mit ihrer EP »Unzufrieden«. Jetzt erscheint das Album »Schau in den Lauf Hase«.

Im Dezember und Januar trafen sich die Musiker und begannen in intensiven Proben die Lieder zu entwickeln. »Dann haben wir ausgehend von diesen Proben das Material weiterentwickelt und aufgenommen«, erzählt Francesco. Allerdings: »Das war nicht so, dass wir zwei Wochen im Studio waren und dann war alles fertig. Es ging in einem längeren Zeitabschnitt, etwa sechs Monate.« Vielleicht wäre das Album früher erschienen, wenn sie nicht aus Versehen ein paar Aufnahmen gelöscht hätten.

Francesco Wilking, der dieses Jahr mit dem Texterpreis der Fred und Irmgard Rauch Stiftung ausgezeichnet wird, und Moritz Krämer, neben seiner Musiker-Tätigkeit auch Regisseur, schrieben die Texte.

Die Höchste Eisenbahn Schau in den Lauf Hase
Tapete Records
www.diehoechsteeisenbahn.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 6/2013, erhältlich ab dem 1. November 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören