Melodie & Rhythmus

Im Dunkeln sehen

30.08.2016 14:13
Foto: Trust A Fox

Foto: Trust A Fox

New Model Army Wollen Verständnis statt Rache

Henning Richter

Eine dicke Schneedecke, die alles zum Stillstand bringt, wünschen sich New Model Army im Titelsong ihres 14. Studioalbums »Winter«. Die Band um Sänger, Texter und Mastermind Justin Sullivan gründete sich Anfang der 1980er-Jahre. Inhaltlich wandelte sich Sullivan vom linken Kämpfer gegen den Thatcherismus zum philosophischen Beobachter der Menschheit. Dabei ist er ein Warnender geblieben, der in seiner Lyrik oft Schreckensszenarien entwirft, auf neueren Platten lässt er immerhin ab und zu einen Hoffnungsschimmer durchscheinen. M&R traf Justin Sullivan in Berlin.

»Winter« startet mit einem fast sieben Minuten langen Stück Rock-Poesie namens »Beginning«.

Es fängt langsam an, alle warten auf ein hartes Riff, doch das braucht seine Zeit … Der Song handelt von Demenz: Anfangs vergisst du, was du vor einer Minute gesagt hast, dann, was du vor einer Stunde gesagt hast – das Gedächtnis löscht sich rückwärts. Am Ende ihres Lebens erkannte meine Mutter uns nicht mehr, aber sie erinnerte ihre Kindheit. Das Thema des Stücks ist die Zeit und wie Leute an ihren Wurzeln festhalten. Die zweite Strophe handelt von der Ska-Band The Specials und ihrem letzten Konzert, einem Anti-Nazi-Gig in Leeds 1981. Thatcher regierte, es gab Straßenschlachten kurz vor dem Bergarbeiterstreik. Es war ein großer Gig mit den Au Pairs, Joolz Denby und uns. Auf dem Weg zurück trafen wir auf diese Specials-Fans: Sie schenkten uns viele Souvenirs, die ich jüngst wiedergefunden habe.

»Eyes Get Used to the Darkness« könnte der Titel für den Tag nach dem Brexit sein.

Wenn sich deine Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben, kannst du im Dunkeln sehen. Plötzlich merkst du, was geschehen ist. Am Morgen nach dem Brexit dachte ich an eine Zeile aus dem Song: »Wenn niemand dir zuhört, ist alles, was du sagen wirst: Nein.«

New Model Army Winter
Earmusic
www.newmodelarmy.org

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören