Melodie & Rhythmus

Entfaltung des Grauens

30.08.2016 14:37
Foto: Cover

Foto: Cover

Mondo Sangue über verkanntes Musikschaffen: Den Kannibalenfilm-Soundtrack

Interview: Matt Zurowski

Wenngleich die blutrünstigen Kannibalen-Schocker der 70- Jahre nur von wenigen Kritikern zu den Höhepunkten des italienischen Kinos gezählt werden, haben sie doch eine eingeschworene Fangemeinde. Seit der Wiederveröffentlichung von Nico Fidencos Soundtrack zu »Nackt unter Kannibalen« im Jahr 1996 steht vor allem die eigentümliche Filmmusik im Zentrum des Fan-Interesses. Das Stuttgarter Duo Mondo Sangue, bestehend aus Christian Bluthardt und Yvy Pop, hat nun einen Soundtrack zu »L’Isola dei dannati« eingespielt – einem »verschollenen« Film, den noch nie jemand zu Gesicht bekommen hat.

Wie kommt man auf die Idee, ausgerechnet einen imaginären Kannibalenfilm zu vertonen?

Yvy Pop (YP): Wir haben vor zwei Jahren bei der Produktion von zwei Sound tracks erstmals zusammengearbeitet. Schon damals war klar: Wir wollen etwas gemeinsam entwickeln. Soundtracks zu Filmen, die wir gerne gesehen hätten, wenn sie gedreht worden wären.

Christian Bluthardt (CB): Wir wollten auf jeden Fall im Bereich der italienischen Soundtracks vergangener Zeiten arbeiten und einigten uns recht schnell auf die verkannteste aller Nischen: den Kannibalenfilm.

Was macht heute den Reiz dieser Kannibalenfilme aus?

CB: Die Filme sind nach wie vor wegen ihrer argen Brutalität und expliziten Darstellungen berühmt-berüchtigt – außerdem bieten sie einen gewissen verruchten Retro-Charme.
YP: Der Reiz für uns liegt aber in den wunderschönen, epischen und zu Unrecht geschmähten Soundtracks, die diese verstörenden Bilder untermalen. Diese Tür wollten wir aufstoßen.

Damals wurden Kannibalenfilme von Kritikern als rassistisch, frauenfeindlich und sozialdarwinistisch verrissen. Finden Sie diese Einschätzung im Rückblick zutreffend?

CB: In gewisser Weise stimmt das schon. Das trifft aber auf die meisten Exploitation-Filme aller Genres und Länder zu. Bei den Kannibalen ist es schlichtweg deutlicher gezeichnet. YP: Heute, 40 Jahre nach der Hochzeit dieser Filme, lassen sich diese Vorwürfe umso besser im jeweiligen historischen Kontext verorten. Die Provokation war vorprogrammiert – egal, ob damit aufrüttelnd der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten oder schlichtweg um des ausbeuterischen Schauwerts willen.

Waren die Macher nur auf eine schnelle Mark aus, oder versuchten sie teilweise auch »künstlerische Ambitionen« zu verwirklichen?

CB: Teils, teils. Einige gaben ja in Interviews zu, dass ihre einzige Ambition im Geldverdienen lag. Andere Regisseure, z.B. die »Mondo Cane«-Macher, schürten einen ganz tief liegenden Hass auf die Welt. Über die Form ihrer Ausdrucksweise dieser Ansichten mag man streiten. Für mich bekommen ihre Filme dadurch eine besonders düstere, tragische Note. Bei den Kannibalenfilmen sieht man handwerklich auch Unterschiede wie Tag und Nacht. Ruggero Deodato ist mit »Cannibal Holocaust« auf allen Ebenen ein filmisches Meisterwerk gelungen, ganz unabhängig vom Genre.

Haben Komponisten wie Riz Ortolani und Nico Fidenco ihre Musik auf die jeweiligen Filmszenen zugeschnitten? Oft ist der Kontrast zwischen angenehmer Musik und äußert unangenehmen Bildern ja etwas befremdlich.

CB: Da oft auch die Musik aus einem Film einfach in den nächsten hineinkopiert wurde, schließe ich ein szenenweises Komponieren eher aus. Und der Kontrast zwischen schöner Musik und Ekel ist genau das, was die Filme für mich so besonders machen!

Wie bewerten Sie die Musik der Kannibalenfilme künstlerisch? Ist sie ebenfalls nur »trashig« – oder mehr als das?

CB: Die Musik ist keinesfalls trashig – allerhöchstens gelegentlich. Grundsätzlich ist sie ein weiteres narratives Instrument. Sie ergänzt die grausigen Geschichten und Szenen um eine ganz wertvolle Komponente: Die Atmosphäre und das psychologische Grauen entfalten sich über die Tonspur. Wenn ich nur die ersten Akkorde von Ortolanis »Cannibal Holocaust«-Theme höre, bekomme ich ganz gemischte Gefühle, irgendwo zwischen absoluter Harmonie und einem sonderbar mulmigen Gefühl. Das ist wirklich einmalig.

Mondo Sangue L’Isola dei dannati
Allscore

Das Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop