Melodie & Rhythmus

Einst stolze Arbeiter

30.08.2016 14:52
Foto: Promo

Foto: Promo

The Ruts besinnen sich auf alte Zeiten und den Punk zurück

Interview: Matt Zurowski

The Ruts waren eine der eindruckvollsten Bands der zweiten Punk-Welle. Seit dem Herointod ihres Frontmanns Malcolm Owen macht die Band als The Ruts DC weiter und meldet sich nun mit neuem Material zurück. M&R traf die Gründer John »Segs« Jennings und Dave Ruffy in London.

Ihr letztes Album »Rhythm Collision Volume 2« war purer Dub. Warum nun die Rückkehr in Punk-Gefilde?

Dave Ruffy (DR): Es ergab sich spontan, als wir beim Proben die alten Ruts-Songs gejammt haben und so auf neue Riffs stießen. Es ist aber kein reiner Punk, sondern auch Psychedelic u.a. dabei. Ein bisschen wie unsere Plattensammlungen, diesmal jedoch ohne Reggae.

Sind Sie erst durch Punk mit Reggae in Berührung gekommen?

DR: Nein. Mein erster Auftritt als Reggae-Schlagzeuger war mit einer schwarzen Band in Luton im Jahr 1968. Da war ich erst 14 Jahre alt. In London wuchs man mit Reggae und Soul auf. Zu unseren Gigs kamen die verschiedensten Subkulturen, die sich nicht besonders mochten: Punks, Skins etc. – Reggae war ein Gegengift, das die Aggression bremste. Die zweite und dritte Punk-Generation war vergleichsweise »weiß«.

John Jennings (JJ): Ja, und wir verloren das Interesse an Punk. Für uns war Two Tone die logische Fortsetzung – was danach kam, hat mich nicht mehr interessiert.

Worum ging es der Initiative »People Unite«, für die Sie sich u. a. mit der Reggae-Band Misty in Roots in Southall engagierten?

DR: Wir waren eigentlich nicht sehr politisch, aber wir hatten Freunde mit dunkler Hautfarbe  – und damals war die National Front in den Straßen präsent, und auch die Polizei war rassistisch und äußerst brutal.

The Ruts DC Music Must Destroy
Westworld Recordings
www.theruts.co.uk

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören