Melodie & Rhythmus

Swing-affine Gypsy-Bajuwaren

28.08.2013 08:14

Django 3000 sind ihr eigenes Genre mit eigenen Qualitäten
Text: Richard Lehne, Fotos: Thorsten Haruns

»Zigeuner« aus dem beschaulichen Chiemgau – gibts nicht? Gibts doch! Die Bayern-Gypsies Django 3000 sind zurück und lauter und rumpeliger als noch auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum vom letzten Jahr – sowas zumindest suggeriert der dem neuen Album »Hopaaa!« beiligende Infozettel. Die wichtigste Frage bleibt jedoch unbeantwortet: Reicht es denn auch an die Qualitäten des Debüts heran?

Gewisse Faktoren mussten in diesem Fall ausgeblendet werden, schließlich konnte man einfach nicht mehr komplett überrascht sein von dieser schnellen, nur teilweise verständlichen – weil in bayrischer Mundart gesungenen – Musi, zumal ja auch andere Bands wie beispielsweise LaBrassBanda mit einem nicht ganz unähnlichen Rezept in den vergangenen Jahren auf den Plan getreten sind. Auf dem Debüt jedenfalls gab es noch mit der »Heidi« einen Wurm, der sich meterweit in die Gehörgänge arbeitete, sich dort gemütlich einnistete und wahrscheinlich noch immer dort hockt – sogar zur Titelmelodie einer Krimiserie wurde der Song gekürt, von unzähligen Klicks (die Million ist nicht mehr fern!) bei YouTube mal abgesehen. So ein Knaller fehlt auf »Hopaaa!«.

Django 3000 Hopaaa!
Südpol Records/Rough Trade
www.django3000.de

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören