Melodie & Rhythmus

Den Schalk im Nacken

28.08.2013 08:19

Auf ihrem aktuellem Album »Pura Vida Conspiracy« vereinen Gogol Bordello Gypsy-Punk mit lateinamerikanischen Einflüssen. Sänger Eugene Hütz nennt es musikalische Polygamie
Text: Nadine Lischick, Foto: Pias Cooperative

Malandrino«, so bezeichnet man in Brasilien einen rebellischen Charakter, einen Schelm. Als Gogol-Bordello- Sänger Eugene Hütz vor ein paar Jahren nach Rio de Janeiro zog, bekam er sofort eben jenen Spitznamen. »Das ist dort ein gängiger Ausdruck für Menschen, die anders sind, die mit allem davon kommen«, sagt er. »Ich strebe nicht unbedingt danach, aber das passt schon ganz gut zu mir.« Für »Pura Vida Conspiracy«, das sechste Album seiner Band, hat Hütz deshalb einen Song mit eben jenem Titel geschrieben. Er ist von Mariachi-Bläsern geprägt und ein ziemlich gutes Beispiel für den Sound des Albums. Ihren typischen Gypsy-Punk vereinen Gogol Bordello darauf vermehrt mit lateinamerikanischen Einflüssen. »Ach was sind schon Einflüsse«, sagt Hütz. »Für mich existieren sie nicht. Das passiert alles unterbewusst. Seit ich unseren Percussionisten Pedro vor zwölf Jahren kennen gelernt habe, ist lateinamerikanische Musik für mich in Fleisch und Blut übergegangen. Ich bin musikalisch polygam!«

So oder so, auf »Pura Vida Conspiracy« klingen Gogol Bordello energetischer und aufgedrehter als je zuvor. »Das liegt daran, dass die Band für uns wie eine Familie geworden ist«, erklärt Hütz. »Wir haben uns voll und ganz akzeptiert, inklusive aller Macken. …«

www.gogolbordello.com

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop