Melodie & Rhythmus

Den Schalk im Nacken

28.08.2013 08:19

Auf ihrem aktuellem Album »Pura Vida Conspiracy« vereinen Gogol Bordello Gypsy-Punk mit lateinamerikanischen Einflüssen. Sänger Eugene Hütz nennt es musikalische Polygamie
Text: Nadine Lischick, Foto: Pias Cooperative

Malandrino«, so bezeichnet man in Brasilien einen rebellischen Charakter, einen Schelm. Als Gogol-Bordello- Sänger Eugene Hütz vor ein paar Jahren nach Rio de Janeiro zog, bekam er sofort eben jenen Spitznamen. »Das ist dort ein gängiger Ausdruck für Menschen, die anders sind, die mit allem davon kommen«, sagt er. »Ich strebe nicht unbedingt danach, aber das passt schon ganz gut zu mir.« Für »Pura Vida Conspiracy«, das sechste Album seiner Band, hat Hütz deshalb einen Song mit eben jenem Titel geschrieben. Er ist von Mariachi-Bläsern geprägt und ein ziemlich gutes Beispiel für den Sound des Albums. Ihren typischen Gypsy-Punk vereinen Gogol Bordello darauf vermehrt mit lateinamerikanischen Einflüssen. »Ach was sind schon Einflüsse«, sagt Hütz. »Für mich existieren sie nicht. Das passiert alles unterbewusst. Seit ich unseren Percussionisten Pedro vor zwölf Jahren kennen gelernt habe, ist lateinamerikanische Musik für mich in Fleisch und Blut übergegangen. Ich bin musikalisch polygam!«

So oder so, auf »Pura Vida Conspiracy« klingen Gogol Bordello energetischer und aufgedrehter als je zuvor. »Das liegt daran, dass die Band für uns wie eine Familie geworden ist«, erklärt Hütz. »Wir haben uns voll und ganz akzeptiert, inklusive aller Macken. …«

www.gogolbordello.com

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören