Melodie & Rhythmus

Knäuel der Widersprüche

10.09.2019 14:34
Foto: Gmfilms

Foto: Gmfilms

Der Filmessayist Thomas Heise setzt mit der Familienbiografie »Heimat ist ein Raum aus Zeit« seine Annäherung an verdrängte deutsche Geschichte fort

Bastian Tebarth

Als seine Mutter 2014 starb, erbte er Kartons voller Schriftstücke, Fotos, Dokumente − Material der eigenen Geschichte. Thomas Heise ist jemand, der Umwege scheut. Der 1955 in der DDR geborene Theaterregisseur, Hörspiel- und Dokumentarfilm-autor hat seit den frühen 1980ern ein Werk geschaffen hat, das zum Wichtigsten gehört, was hierzulande an Gesellschaftsanalyse in den letzten Jahrzehnten produziert wurde. Und zu Recht wurde er auf der Berlinale 2019 gefeiert. In seinem neuen Film »Heimat ist ein Raum aus Zeit« liest Heise aus Briefen vor allem seiner Eltern und Großeltern. Zeugnisse von insgesamt drei Generationen – ein ganzes Jahrhundert umspannend. Das erste Dokument datiert von 1914, das letzte kündet vom Tod der Mutter. Heise trägt in zurückhaltendem Hochdeutsch vor, aber sein Berliner Singsang lässt sich nicht in Gänze verbergen. Dazu sieht man in Schwarz-Weiß meist menschenleere Landschaften. In langen Plansequenzen fährt die Kamera an Gebäudefassaden und Waldsäumen entlang und besucht Stationen der Familienbiografie – etwa die ehemalige Heeresversuchsanstalt Peenemünde, wo einst die »Vergeltungsraketen« zusammengeschraubt wurden, und das mittlerweile abgerissene Gestapo-Lager Zerbst, wo Heises Vater als 18-Jähriger im Zweiten Weltkrieg zu Ausschachtungsarbeiten gezwungen wurde und heute Windräder in den Himmel ragen. Es sind von der Geschichte kontaminierte Orte, in deren Sediment Schicksale eingelagert sind. Letztere werden nicht unmittelbar im Bild, aber im Verbund mit den vorgelesenen Textstellen sichtbar.

Heimat ist ein Raum aus Zeit
Regie: Thomas Heise

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Ab Freitag im Handel:

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback