Melodie & Rhythmus

Sexuelle Revolution

23.06.2015 14:43

Eine Biografie beleuchtet den intellektuellen Tausendsassa Ernest Borneman

Interview: Gerhard Hanloser

Moderne LüsteJazzkritiker, Filmemacher, Krimiautor, Anthropologe: Ernest Borneman hatte viele schillernde Seiten.
Als junger Kommunist mit jüdischem Familienhintergrund musste er Berlin 1933 verlassen. Aus der Emigration zurückgekehrt, wurde er zu einem der prominentesten Sexualwissenschaftler im deutschen Sprachraum. Hundert Jahre nach seiner Geburt und zwanzig Jahre nach seinem Tod ist jetzt die erste Biografie über ihn erschienen. M&R sprach mit dem Autor Detlef Siegfried.

War Ernest Borneman ein subversiver Denker?

Subversiv war er insofern, als er die herrschende ökonomische Ordnung, den Kapitalismus und sein Äquivalent auf der Ebene der Geschlechterverhältnisse, das Patriarchat, für ein ungerechtes, menschenfeindliches System hielt, das man bekämpfen und überwinden müsse.

Wie wurde er zum Jazzkritiker, und welche spezielle Sichtweise des Jazz zeichnete ihn aus?

Als Jugendlicher war Borneman, der die Karl-Marx-Schule in Berlin besuchte und Redakteur des Schulkampf war, der Zeitschrift des Sozialistischen Schülerbundes, an allen Formen moderner Kultur interessiert: an Brechts Theater, am modernen Roman, Film – und am Jazz.

Detlef Siegfried Moderne Lüste. Ernest Borneman: Jazzkritiker, Filmemacher, Sexforscher
Wallstein Verlag, 2015, 455 S., 46 Abb., geb., ISBN: 978-3-8353-1673-7

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören