Melodie & Rhythmus

»Let’s Drop the Big One«

23.06.2015 14:16
Foto: Public Domain

Foto: Public Domain

Wie Musiker die Bombe lieben lernten

Feature: Matthias Rude

LP

»10-9-8-7-6-5-4-3-2-1
Zero
Whoopee!
Maniacally: Ha, ha, ha,
ha, ha, ha, ha …
Love that bomb
(Yeah, yeah)
I got a strange love
for that bomb
(Yeah, yeah)«
Dr. Strangelove and the Fallouts: »Love That Bomb« (1964)*

Keine Wolke trübt den Himmel. »Noch eine Minute«, »dreißig Sekunden«, »zehn, neun, acht«, »drei, zwei, eins« – das Flugzeug macht einen Satz nach oben: Es ist von viereinhalb Tonnen Last befreit worden. 64 Kilogramm angereichertes Uran 235. Tibbets zieht die Maschine zur Seite, um abzudrehen.

Als er sie wieder ausrichtet, leuchtet der Himmel in den schönsten Blau- und Rosatönen. »Dieser Anblick war einfach großartig«, wird er später sagen.

Paul Warfield Tibbets, 30 Jahre alt, Colonel bei der US Army Air Force, wirft am 6. August 1945 um 8.15 Uhr die Atombombe »Little Boy« über Hiroshima ab. Ein Medienevent, von Anfang an. Das Logbuch des nach Tibbets‘ Mutter »Enola Gay« benannten B-29-Bombers vermerkt an jenem Tag: »2.27 Uhr. Wir warfen die Motoren an. Dann rollten wir aus der Lichtflut der vielen Wochenschaukameras ins weiche Dunkel der Nacht.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2015, erhältlich ab dem 26. Juni 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

* Übersetzungen der Songtexte
Homer Harris: »Atomic Bomb Blues« (1946):

It was early one morning, when all the good work was done
And that big bird was loaded, with that awful atomic bomb
Wrote my baby, I was behind the risin‘ sun
I told her, don’t be uneasy, because I’m behind the atomic bomb
Es war früh am Morgen, als das gute Werk vollbracht wurde
Und der große Vogel mit dieser schrecklichen Atombombe beladen wurde
Ich schrieb meiner Geliebten, ich war hinter der aufgehenden Sonne
Ich sagte ihr, sei unbesorgt, weil die Atombombe mich schützt

Skip Stanley: »Satellite Baby« (1956):

Nuclear baby, you don’t fission out on me
Geiger Counter daddy loves your atomic energy
Nukleares Baby, zwischen uns gibt’s keine Spaltung
Geigerzähler-Daddy liebt deine atomare Energie

Buchanan Brothers: »Atomic Power« (1946):

Hiroshima, Nagasaki paid a big price for their sins
When scorched from the face of earth their battles could not win
But on that day of judgment when comes a greater power
We will not know the minute and we’ll not know the hour
Hiroshima und Nagasaki haben einen hohen Preis für ihre Sünden bezahlt
Als sie vom Erdboden getilgt wurden, konnten sie die Schlacht nicht mehr gewinnen
Aber am Tag des Jüngsten Gerichts wird eine noch größere Kraft kommen
Wir kennen weder die Minute noch die Stunde

Jackie Doll and his Pickled Peppers: »When They Drop The Atomic Bomb« (1951):

There will soon be an end to this cold and wicked war
When those hard headed Communists get what they’re lookin‘ for
Only one thing that will stop them and their atrocious bunch
If General MacArthur drops an atomic bomb
Schon bald wird dieser kalte, böse Krieg ein Ende haben
Wenn diese starrköpfigen Kommunisten das ernten, was sie gesät haben
Es gibt nur eines, was sie und ihren scheußlichen Haufen aufhalten kann
Dass General MacArthur eine Atombombe abwirft

The Crown City Four: »Watch World War Three (On Pay TV)« (1960):

As those mushrooms appear
You’ll be sipping your beer
Zooming in with the Zoomar lens
Watching while the whole world ends
It’s worth every penny
To tune in and see
Who wins the Emmy
At the ruins of the Academy
Watch World War III on pay TV
Before your television melts away
Wenn die Atompilze aufscheinen
Wirst du an deinem Bier nippen
mit der Gummilinse* herangezoomt
kannst du zusehen, wie die Welt zugrunde geht
Es ist jeden Groschen wert
einzuschalten und zuzusehen
Wer den Emmy gewinnt
Auf den Ruinen der Academy**
Schau‘ dir den dritten Weltkrieg im Pay-TV an
bevor dein Fernsehgerät wegschmilzt

* Zoom-Objektiv bei Fernsehkameras
** die US-amerikanische Fernsehakademie, welche den Fernsehpreis »Emmy Award« verleiht, ist gemeint

Die meisten der hier angeführten Lyrics lassen sich vollständig nachlesen unter: www.atomicplatters.com

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören