Melodie & Rhythmus

MAGAZIN: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen nächsten

29.06.2011 15:12

Ministerin von der Leyen wurde der Unwahrheit überführt

Am 20. November 2008 startete die damalige Familienministerin Ursula von der Leyen ihren Feldzug zur Einführung der Netzsperren. Um das Volk auf ihre Seite zu bekommen, erfand sie einen kommerziellen Markt für Kinderpornografie, den man nur mit Filtern und Sperren beseitigen könne: »Ich zerstöre da einen lukrativen Markt, der auf dem Rücken zerschundener Kinder aufgebaut ist. Ich will einen Damm bauen gegen die Flut der Bilder, indem wir den Zugang für den Kunden blockieren.«

Dass es für Kinderpornografie keinen milliardenschweren Markt gibt, wie von der Leyen immer wieder suggerierte, war schon damals bekannt. Ebenso, dass von der Leyen ziemlich skrupellos das Argument »Kinderpornographie« benutzte, um Kritiker der Netzsperren mundtot zu machen.

Drei Jahre später wurde Ursula von der Leyen offiziell widerlegt. Das Bündnis White IT legte im Frühjahr 2011 eine Studie zur Verbreitung von Kinderpornografie vor. Darin schreiben die Autoren: »Unentgeltliche Tauschbörsen sind nach unseren Erkenntnissen der größte Markt für kinderpornografisches Material«.

Auch das Bündnis »European Financial Coalition«, in dem Kinderschutzorganisationen und Zahlungsdienstleister gemeinsam gegen Kinderpornografie im Netz kämpfen, hat 2010 nur vier kommerzielle Websiten entdecken können. Die werden relativ schnell gelöscht.

Trotzdem hält die EU am Prinzip »Sperren statt Löschen« fest. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström will Websperren auf europäischer Ebene durchsetzen. Das neue Argument lautet: Internationaler Terrorismus.

Jürgen Winkler

Der Beitrag erscheint in der melodie&rhythmus 4/2011, erhältlich ab dem 5. Juli 2011 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: Oktober 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback