Melodie & Rhythmus

Von der Vielseitigkeit der kulturellen Neigungen junger Menschen wurde gesprochen

25.06.2010 17:10

Die Dresdner Scheune überlebte alle Phasen ost- und gesamtdeutscher Kulturpolitik
Text: Ray van Zeschau, Foto: Deutsche Fotothek

Jugendheim »Martin Andersen Nexö« – Die Scheune 1952Als im Jahr 1951 das FDJ-Jugendheim »Martin-Andersen Nexö« eingeweiht wurde, konnten weder die Erbauer noch der anwesende Namensgeber ahnen, dass über 30 Jahre später der Punk durch ihr Haus fegen würde – es war ja noch nicht mal der Rock‘n‘Roll geboren. Denn wozu dient ein Jugendheim mitten im Herzen der Dresdner Neustadt? Im Prinzip – und dass trifft nach 59 Jahren bemerkenswerterweise immer noch zu – als Anlaufpunkt und erweitertes Wohnzimmer der Jugend. Zunächst nur als Treffpunkt mit Leseecke und Tischtennisplatte, bald schon mit Näh-, Koch- und Musikzirkel, sozialistische Früherziehung inklusive. Der Jazzclub wird vorerst verboten, bis geklärt ist, ob Jazz die Musik der schwarzen Sklaven Amerikas ist oder doch nur bürgerlich dekadent. So bleibt es zunächst bei seichten und aseptischen Tanzabenden, die keinem wehtun und bei denen man die Liebe seines sozialistischen Lebens finden kann.
Anfang der 60er Jahre stehen dann höhere kulturpolitische Aktivitäten als die fluffige Zirkelarbeit an Kochtopf und Zwirnsfaden im Lipsischritt auf der Jugendagenda. Ziel der DDR-Kulturkonferenz ist nun der »schreibende, musizierende, zeichnende, theaterspielende und tanzende Arbeiter«.
Daran hat sich auch der Klub zu orientieren und erhält den Beinamen »Haus der jungen Talente«. Ein Singe-Ensemble geht mit einem Hanns-Eisler-Programm auf Republiktour, die ihren Höhepunkt im DDR-Fernsehen hat. Weil es aber durchaus junge Menschen gibt, die keine Künstler werden wollen, Singsang allein andererseits nicht den vollendeten Jugendspaß garantiert, erfolgt die Etablierung einer kleinen gastronomischen Einheit. Auch wird man sich inzwischen einig, dass Jazz keine Gefahr für die öffentliche Ordnung bedeutet, sodass die Arbeit des Jazzforums wieder aufgenommen wird.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 3/2010, erhältlich ab dem 6. Juli am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop