Melodie & Rhythmus

Artikulierte Erinnerung

27.06.2017 14:12
Wilder Streik beim Automobilhersteller Ford, Köln 1973 Foto: Picture Alliance / Wilhelm Leuschner

Wilder Streik beim Automobilhersteller Ford, Köln 1973
Foto: Picture Alliance / Wilhelm Leuschner

Achim Lengerer begibt sich auf die Diskursive Spur des linken Aktivismus

Interview: Du Pham

In seiner künstlerischen Praxis thematisiert Achim Lengerer politische Aspekte der Sprache und des Sprechens. In Berlin führt er den Ausstellungsraum und Verlag Scriptings. M&R befragte ihn zu den Recherchen für sein aktuelles Filmprojekt über die Ford-Streiks in Köln 1973 und die Rolle der organisierten Linken.

Was genau ist unter »Scriptings« zu verstehen?

Ich habe immer versucht, in verschiedenen Disziplinen zu arbeiten. »Scrip tings« ist eine Wortbildung aus »Script« und »Writing«. Formen des Scriptens bilden die Grundlage für die verschiedenen Arten meiner Arbeit und die unterschiedlichen Rollen, die ich wechselseitig mit anderen in den Produktionen einnehme. Deshalb ist der Begriff »Script« ganz wichtig: Im klassischen Verständnis ist das Script ein Text, der eine Vorläufigkeit hat, also vor einer Produktion steht. Mich interessiert das Durchläufige – ein fixierter Text, der aber auch immer in Bearbeitung ist.

Tonspuren zur Linken
Listening-Session und Filmvorführung mit Achim Lengerer
Akademie der Künste der Welt, Im Mediapark 7, 50670 Köln
12. Juli 2017
academycologne.org

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören