Melodie & Rhythmus

»Alle Risse und Widersprüche«

27.06.2017 14:06
Enno Stahl

Foto: DPA-Bildfunk / Daniel Naupold

Enno Stahls analytischer Realismus und sein neuer Roman »Spätkirmes«

Kai Köhler

Kirchweiler scheint kein schlechter Ort zu sein. Die Einwohner der Kleinstadt kennen und grüßen sich, es gibt noch Schulen, Kindergärten, sogar Ärzte. Wer von der Landschaft genug hat oder Geld verdienen muss, erreicht mit Bahn oder Auto in wenigen Minuten Düsseldorf und Köln. Natürlich gibt es auch hier, wie schließlich überall, Armut. Aber wer wird sich schon davon stören lassen, wenn bei bestem Spätsommerwetter die »Spätkirmes« bevorsteht, die Enno Stahls neuemRoman den Namen gibt. Da kann man was hören und was sehen, die unzähligen Schützenvereine marschieren auf, danach sitzt man an Bier- und Bratwurstbuden beisammen.

Dort verabreden die lokalen Geschäftsleute, für die die Freude am Schützendasein ein Muss ist, künftige Deals. Aber auch viele andere Einwohner plaudern miteinander. Die Zugezogenen dürfen gerne dabei sein. Meta Tannert jedenfalls unterhält sich prächtig mit ihren Nachbarn und ärgert sich noch viel mehr als diese, wenn ihr Mann Hannes, der Herr Professor, das Minimum an Entgegenkommen verweigert, das ihre Freunde erwarten. Es gibt also Konflikte in Kirchweiler. Zum einen den Ehestreit der Tannerts: Warum steht Hannes bei allem so unbeteiligt herum, warum rechnet er kleinlich mit jedem Cent? Aber Hannes ist nur Juniorprofessor, und seine Stelle wird – was er Meta noch verschweigt – nicht verlängert. Wie sollen sie weiter das Haus abzahlen, den Beweis ihrer hart erkämpften Mittelstandsexistenz? Und will Hannes, dessen modellhafte Universitätskarriere vor einem jähen Ende steht, überhaupt in diesem Kaff versauern?

Enno Stahl
Spätkirmes
Verbrecher Verlag

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

M&R verlost

Django-verlosung300
Anzeige Fotowettbewerb
flashback

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören