Melodie & Rhythmus

Überleben

27.04.2015 15:20
Foto: Partisan London

Foto: Partisan London

Der Sänger und Pianist Benjamin Clementine vertont seine Grenzerfahrungen als Obdachloser

Benjamin Clementine ist ein äußerst zurückhaltender Mensch. Als er bei seinem Konzert im Grünen Salon in Berlin einige Stücke seines Debütalbums »At Least for Now« live vorstellt, überzeugt er zwar mit seinem kraftvollen Gesang. Beherzt greift er in die Tasten seines Flügels. Doch seine Ansagen sind kaum zu verstehen, weil er so leise spricht. Auch im Interview flüstert der britische Singer-Songwriter bloß, verlegen schaut er zur Seite. Er braucht eine Weile, um aufzutauen. Dann räuspert er sich und redet endlich ein bisschen lauter.

Zu erzählen hat er eine ganze Menge. Seine Geschichte klingt wie der Stoff für einen melodramatischen Roman mit Happy End. Nachdem sich der ehemalige Jurastudent mit seiner Familie zerstritten hatte, zog er von London nach Paris. »Es spielte eigentlich nicht die geringste Rolle, wohin ich gehen würde«, sagt er. »Mich hätte eh niemand vermisst.«

Benjamin Clementine At Least for Now
Caroline
www.facebook.com/benjaminclementine

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2015, erhältlich ab dem 30. April 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören