Melodie & Rhythmus

Die richtige Seite der Nacht

22.04.2014 15:08

Kaiser Chiefs
Foto: Danny North

Die Kaiser Chiefs im Kampfmodus
Interview: Steffen Rüth

Vor beinahe zehn Jahren waren die Kaiser Chiefs aus Leeds so ziemlich das Heißeste, das Indie-Rock-England zu bieten hatte. Songs wie »I Predict a Riot« und »Ruby« dürften allen geläufig sein, die ihr Leben nicht in einer Höhle verbracht haben. Nach kommerziellen Rückschlägen und dem Ausstieg des Schlagzeugers sah es allerdings düster aus, was den Fortbestand der Band anbelangt. Doch das neue Album »Education, Education, Education & War« ist gelungen, und um den Karrieredampfer wieder flottzumachen, geht Sänger Ricky Wilson auch dorthin, wo seinesgleichen sonst nichts zu suchen hat.

Sie haben bis vor wenigen Tagen in der Jury von »The Voice UK« gesessen, neben Kylie, will.i.am und Tom Jones. Ist das nicht sehr uncool für einen Indie-Rocksänger?

Das Terrain ist ungewohnt, aber wir hatten alle unseren Spaß. Es ist eine lustige Sendung. Ich habe das allerdings nicht gemacht, weil ich samstagabends nichts Besseres zu tun hätte, als im Fernsehen zu sitzen, oder weil ich immer schon Talentcoach sein wollte. Ich mache das einzig und allein, um die Bekanntheit der Kaiser Chiefs zu erhöhen und unser Profil zu schärfen.

Aber vor acht, neun Jahren, als Sie mit dem Debütalbum »Employment« zu einer der interessantesten UK-Bands wurden, hätten Sie das wahrscheinlich nicht mitgemacht, oder?

Nein, das stimmt. …

Kaiser Chiefs „Education, Education, Education & War“
SPV Recordings
www.kaiserchiefs.com

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören