Melodie & Rhythmus

Alle ekelhaft!

22.04.2014 15:15

Die Liga
Foto: Martin Morris

Der gewöhnliche Gentleman Carsten Friedrich über Pop und Politik
Interview: Reinhard Jellen

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen hat mit ihrem Zweitling »Alle Ampeln auf Gelb« ein ebenso unterhaltsames wie bildendes Werk hingelegt. Nicht nur weil man etwas über Werner Enke (München) und Peter-Ernst Eiffe (Hamburg) erfährt, sondern auch weil eine Haltung zur Welt vermittelt wird, die nicht politisch tun muss, um es zu sein. Ein Interview mit dem Gitarristen, Sänger und Songschreiber Carsten Friedrich.

Ausgerechnet die Politikergeneration, die erstmals ein affirmatives Verhältnis zur Popkultur hatte, nämlich die Exhippies und -linksradikalen von SPD und Grünen, hat seinerzeit den Wiedereintritt Deutschlands als Kriegsmacht initiiert und Hartz IV eingeführt. Hat hier der Pop bei seinem Erziehungsauftrag versagt?

Pop hat, wenn man einen Erziehungsauftrag unterstellt und sich ansieht, was diese Politiker angestellt haben und weiter anstellen, augenscheinlich versagt. Helmut Kohl war wohl kein Popfan, er hat aber auch nicht Belgrad bombardieren lassen.

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen Alle Ampeln auf Gelb
Tapete/Indigo
diegentlemen.de

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 3/2014, erhältlich ab dem 25. April 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören