Melodie & Rhythmus

Krieg als Betriebssystem

19.03.2019 14:16
Foto: Montage M&R

Foto: Montage M&R

Agenda Aufklärung wider den reaktionären Zeitgeist. Wir geben uns die Ehre und bitten Künstler und Intellektuelle zum Kritischen Duett mit der M&R-Redaktion zu einem aktuellen Thema.

Der Komponist und Filmemacher Christian von Borries sorgt mit seinen Arbeiten seit mehr als 20 Jahren für Irritationen im Kulturbetrieb. Ausgehend von klassischer Musik und der Infragestellung ihrer Aufführungspraxis interveniert er mit seinen multimedialen Arbeiten an verschiedenen Orten und in verschiedenen Zusammenhängen. Dabei etabliert von Borries einen technologisch-materialistischen Blick auf die Gegenwartskultur, immer darum bemüht, den Wahnsinn im medialen Zeitalter zu lokalisieren. Das Gespräch führte Bastian Tebarth.

Vor 20 Jahren griff die NATO unter deutscher Beteiligung Serbien an. Sie haben 2008 anlässlich der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo eine Hymne geschrieben – »ein zugegeben klebriger Versuch«, damit das Land nun »auch zur Olympiade fahren« könne, wie Sie selbst kommentierten. Das Stück war ein Mash-up aus der deutschen und der europäischen Hymne, also der Beethoven’schen »Ode an die Freude«. Wie kamen Sie auf diese Idee?

Wir haben ein »Neujahrskonzert« in den Berliner Sophiensälen gespielt, mit Sturmhauben, so dass die Teilnehmenden nicht zu erkennen waren. Es passiert ja oft, dass man nicht weiß, wer die Absender sind. Ich war zudem bei der Arbeit an meinem zweiten Film »Mocracy: Neverland in Me«, in dem ich versuche, zwei Failed States zu beschreiben: einmal den Kosovo, die erste Kolonie der EU, und dann Kasachstan, einen von einer Familie aus der ehemaligen Sowjetunion ausgebeuteten Rohstofflieferanten, dessen Regierung im Zweifelsfall auf seine Arbeiter schießen lässt. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2019, erhältlich ab dem 22. März 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Rudolstadt

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback