Melodie & Rhythmus

Mint – Vom Erfolg vernichtet

29.03.2017 14:22
 Mint-Workshops für weibliche DJs sind bald Geschichte Foto: Promo Mint


Mint-Workshops für weibliche DJs sind bald Geschichte
Foto: Promo Mint

Plattform für Frauen in der elektronischen Musik löst sich auf

Das Aufsehen war groß: 2015 belegte eine Umfrage des internationalen Netzwerks female:pressure die unterdurchschnittliche Repräsentation von Frauen in der elektronischen Musik mit harten Zahlen. 88,8 Prozent der DJs in den Clubs waren männlich – ein Anteil, der die fortschrittsgläubige Szene erstaunte. Schon zwei Jahre zuvor hatten Ena Lind und Zoe Rasch in Berlin Mint gestartet, eine Plattform, die »die Sichtbarkeit von weiblichen DJs und Acts verbessern« sollte. Auf großen Plakaten, die die Konterfeis der ungeschminkten DJanes zeigten, lud man zu Partys mit ausschließlich weiblichem Lineup ein. Auch die Mint-Workshops zum Produzieren und Auflegen erfreuen sich seitdem reger Teilnahme.

Doch nun haben die Initiatoren bekannt gegeben, dass die Plattform Ende 2017 aufgelöst wird. »Mint ist so groß geworden, dass ich mich nicht mehr auf meine eigene DJ-Karriere konzentrieren kann«, stellt Ena Lind fest. Der Erfolg macht den Erfolg zunichte. Das bedeutet aber nicht, dass sich die Gesamtsituation für Frauen verbessert hätte. Laut female:pressure ist ihr Anteil hinter dem DJ-Pult unverändert gering. Trotzdem kann Mint bleibende Resultate vorweisen: In den Workshops haben sich neue weibliche Kollektive zusammengefunden, ein Label ist in Gründung. Die Booking-Agentur für Frauen, von Mint vor zwei Jahren gestartet, wird unter anderem Namen fortgeführt. Eine Teilnahme an den Workshops ist noch bis Ende des Jahres möglich.

Martina Dünkelmann

mintberlin.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören