Melodie & Rhythmus

Entertainment statt Protest

29.03.2017 14:26
Bill Gates mit cleveren Ideen zur Vermarktung der Anti-G20-Proteste? Foto: AP Photo / Matthias Schrader

Bill Gates mit cleveren Ideen zur Vermarktung der Anti-G20-Proteste?
Foto: AP Photo / Matthias Schrader

Das Global Citizen Festival als Alternativprogramm zu den Anti-G20-Demonstrationen

Am Vorabend des G20-Gipfeltreffens findet am 6. Juli in der Hamburger Barclaycard Arena das Global Citizen Festival statt – mit musikalischen Hochkarätern wie Coldplay und Herbert Grönemeyer. »Zusammen mit ihnen richten wir uns an die 20 mächtigsten Regierungen weltweit und setzen uns für eine gerechtere Welt für alle ein«, verspricht die Organisation Global Citizen, die das Festival u. a. mit der Bill & Melinda Gates Foundation und dem Pharmazie- und Drogerieartikelhersteller Johnson & Johnson ausrichtet. Für das Event werden 9.000 Tickets unter all denjenigen verlost, die sich vorher in sogenannten Kampagnen-Aktionen (etwa mit der Unterzeichnung von Online-Petitionen) verdient gemacht haben.

Ebenfalls für den Abend des 6. Juli haben antikapitalistische Linke in Hamburg zu einer »Welcome to Hell«-Großdemonstration aufgerufen. Das Global Citizen Festival stellt mit seinem Mainstream- Pop-Programm keine direkte Konkurrenz dar. Dennoch liegt der Verdacht nahe, dass Megareiche und Konzerne mit der Großveranstaltung bezwecken, den Massenprotest von der Straße zu holen und kommerziell auszuschlachten. Das Berliner Institut für Protest- und Bewegungsforschung sieht zumindest nicht nur ehrenwerte Absichten: »Statt politischer Inhalte stehen coole Events und ein vermeintliches Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund«, so der Vorsitzende Dieter Rucht gegenüber Zeit Online. »Dabei kann man sich nicht mit anderen ›global citizens‹ vernetzen, ich trage mich nur in ein großes Online-Register ein und weiß nicht einmal, was mit meinen Daten passiert oder ob diese weiterverkauft werden.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören