Melodie & Rhythmus

Entertainment statt Protest

29.03.2017 14:26
Bill Gates mit cleveren Ideen zur Vermarktung der Anti-G20-Proteste? Foto: AP Photo / Matthias Schrader

Bill Gates mit cleveren Ideen zur Vermarktung der Anti-G20-Proteste?
Foto: AP Photo / Matthias Schrader

Das Global Citizen Festival als Alternativprogramm zu den Anti-G20-Demonstrationen

Am Vorabend des G20-Gipfeltreffens findet am 6. Juli in der Hamburger Barclaycard Arena das Global Citizen Festival statt – mit musikalischen Hochkarätern wie Coldplay und Herbert Grönemeyer. »Zusammen mit ihnen richten wir uns an die 20 mächtigsten Regierungen weltweit und setzen uns für eine gerechtere Welt für alle ein«, verspricht die Organisation Global Citizen, die das Festival u. a. mit der Bill & Melinda Gates Foundation und dem Pharmazie- und Drogerieartikelhersteller Johnson & Johnson ausrichtet. Für das Event werden 9.000 Tickets unter all denjenigen verlost, die sich vorher in sogenannten Kampagnen-Aktionen (etwa mit der Unterzeichnung von Online-Petitionen) verdient gemacht haben.

Ebenfalls für den Abend des 6. Juli haben antikapitalistische Linke in Hamburg zu einer »Welcome to Hell«-Großdemonstration aufgerufen. Das Global Citizen Festival stellt mit seinem Mainstream- Pop-Programm keine direkte Konkurrenz dar. Dennoch liegt der Verdacht nahe, dass Megareiche und Konzerne mit der Großveranstaltung bezwecken, den Massenprotest von der Straße zu holen und kommerziell auszuschlachten. Das Berliner Institut für Protest- und Bewegungsforschung sieht zumindest nicht nur ehrenwerte Absichten: »Statt politischer Inhalte stehen coole Events und ein vermeintliches Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund«, so der Vorsitzende Dieter Rucht gegenüber Zeit Online. »Dabei kann man sich nicht mit anderen ›global citizens‹ vernetzen, ich trage mich nur in ein großes Online-Register ein und weiß nicht einmal, was mit meinen Daten passiert oder ob diese weiterverkauft werden.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2017, erhältlich ab dem 31. März 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Terminhinweise:

22. Juni: Solikonzert für den Erhalt von Melodie & Rhythmus – Das Magazin für Gegenkultur
Poetry Slam, Theater, Lyrik und viel Musik


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.000 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Instrument im Kampf gegen Kriege

Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop