Melodie & Rhythmus

»Viel geredet wurde nicht«

11.12.2018 14:23
Foto: Xenia Hausner

Foto: Xenia Hausner

Die Aufarbeitung der NS-Zeit beschäftigt Peter Simonischek nicht nur in seinen Filmrollen

Interview: Maximilian Haase

Mit »Toni Erdmann« avancierte der Schauspieler Peter Simonischek zum Publikumsliebling. Auf kritische Stoffe verzichtet der Österreicher dennoch nicht. In seinem neuen Film »Der Dolmetscher« spielt der 72-Jährige den Sohn eines SS-Offiziers, der auf den Nachkommen (Jiří Menzel) von Opfern seines Vaters trifft. Die beiden begeben sich auf einen erinnerungskulturellen Roadtrip in die Slowakei. M&R sprach mit Simonischek über den Zweiten Weltkrieg, die NS-Aufarbeitung in seiner Familie und das Schweigen der Österreicher.

»Der Dolmetscher« ist nach »Toni Erdmann« erneut eine Tragikomödie. Liegt Ihnen das Genre besonders?

Erst konnte ich mir darunter nicht viel vorstellen. Aber die Slowaken können diesen melancholischen Humor sehr gut bedienen – und dabei das heikle Thema des Umgangs mit der NS-Vergangenheit anpacken und aufarbeiten.

Auch in der Slowakei gab es Kollaborateure, wie den Protagonisten im Film klar wird. Wussten Sie um die slowakische Erinnerungskultur?

Nein, ich kannte nur Martin Pollacks Buch »Der Tote im Bunker«. Aber bei den Österreichern ist die Auseinandersetzung noch viel brisanter und wichtiger. Nach zehn Jahren Besatzung nahmen sie die Erzählung gern an, das erste Opfer der Nazis gewesen zu sein. Dabei haben es viele bewenden lassen. Obwohl man die Bilder vom Heldenplatz kennt – wie begeistert ein Gros der Bevölkerung gejubelt hat.

Der Dolmetscher
Regie: Martin Šulík
Film Kino Text

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 1/2019, erhältlich ab dem 14. Dezember 2018 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Jetzt abonnieren

M&R 2/2019

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Kuenstlerkonferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige jW-Serie
flashback

M&R feiert Neustart

Image00003

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018