Melodie & Rhythmus

Anders sein ist universell

30.12.2014 11:03

Turning
Foto: Beggars Group

Antony Hegarty löst stereotype Geschlechterrollen in einem Meer wundervoller Melancholie auf
Christoph Kutzer

»One day I’ll grow up, I’ll be a beautiful woman«, singt Antony Hegarty mit seiner unverwechselbar fragilen Stimme, die so unvergleichlich Verunsicherung durchschimmern lässt und gleichzeitig Trost spendet. Kein Wunder, dass sie so unterschiedliche Künstler wie Boy George, Lou Reed oder David Tibet (Current 93) fasziniert(e). Die Lieder des androgynen Sängers sind zartfühlende Akte der Selbstvergewisserung und sensible Bekenntnisse zu den eigenen Sehnsüchten. Die Gender-Frage spielt für ihre Wirkung vor allem insofern eine Rolle, als der brüchige Gestus der Performance vor dem Hintergrund von Antonys Biografie authentisch wirkt. Themen wie der Wunsch, geliebt zu werden (»Hope There’s Someone«), berühren unabhängig von Geschlechterfragen.

»Turning« fängt die Stimmung eines Konzertabends aus dem Jahre 2006 ein. Damals brachten Antony and the Johnsons die gleichnamige Performance gemeinsam mit dem Videokünstler Charles Atlas auf die Bühne des Londoner Kulturzentrums Barbican. Die Lieder wurden teilweise neu arrangiert, ein Kammerorchester umspielt den Gesang mit Klavier, Cello, Geigen und Akustikgitarren. Die Instrumentalisten halten sich zurück. Oft treten sie ganz bewusst in die zweite Reihe.

Antony and the Johnsons Turning
Rough Trade
www.antonyandthejohnsons.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören