Melodie & Rhythmus

Melodie&Rhythmus März/April 2013


Ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

Cover M&R 2/2013März – Monat des Frühlingbeginns. Von dem weiß niemand bei Produktion dieses Heftes, ob er Schnee oder Sonne bringen wird. Oder gar Hagel. Sicher dagegen ist, dass der Internationale Frauentag stattfindet, wetterresistent, eine Art feministischer Kampftag. An diesem 8. März tauchen nun zudem die »Kraniche« von Bosse auf. Dafür kann der Pop-Musiker (»Frankfurt/Oder«, »Drei Millionen«) allerdings nicht wirklich etwas – er wurde erst durch einen Freund aus Saarbrücken über den 8. März aufgeklärt. Wir trafen Axel Bosse dann auch schon im Februar zum Interview (S. 10/14). Und Silly geben uns Auskunft zur »Alles rot«-Nachfolgerin »Kopf-an-Kopf«. Die erscheint am 22. des Monats – mit einem bis dato nicht entdeckten Text von Tamara Danz, den Uwe Hassbecker vertonte (Seiten 20/21).
weiterlesen

bestellen

Zum Inhaltsverzeichnis | Ausgabe durchblättern

Inhaltsverzeichnis

MAGAZIN
06 | In memoriam, Leipziger Buchmesse
07 | SingSongTexter Müncheberg, 20 Jahre Fritz
08 | Rhythm against Racism Festival, Alte Männer: Bowie, Chapman, Burdon
09 | Normahl

TITELTHEMA
10 | Bosse: Provinz trifft Grunge
12 | Bosse im Interview: »Alles vom Aspekt des Zugvogels«

DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ
16 | Finn Martin: Mit Glück um die Welt
17 | Laing: Wenig Schlaf
18 | Jeans Team: Subversive Schlager
19 | Coppelius: Geheimnisvolle Bösewichte
20 | Silly: Gemeinsame Sache 2.0
22 | Liebe Minou: Alles in Bewegung
24 | Aufschwung Rock: Hurrican Dean, Thomas Azier, Four Phonica, The Driftwood Fairytales, Domi, bade
26 | M&R-Live: Diane Weigmann, Blockflöte des Todes, Michme
28 | Rezensionen

SCHWERPUNKT: MUSIK ALS WAFFE

Folter und Krieg: Wie Musik als Mittel eingesetzt wird, um Menschen zu quälen und zu killen. Wie Musik von Neonazis benutzt wird, um Hass zu säen. Wie Musik dem Widerstand gegen Unterdrückung und Krieg dient.

38 | No Touch Torture: Interview Tristan Chytroschek
40 | Spiel mir das Lied zum Krieg
42 | Auf der dunklen Seite
44 | Good morning, Afghanistan
46 | Unter Neonazis: Interview mit Thomas Kuban
49 | Give peace a chance: John Lennon
50 | Im Original: Bob Dylan, Rio Reiser, Keith Richards

INTERNATIONAL
54 | Hurts: »Jeden Tag großes Theater«
55 | Foals: Hymnische Störgeräusche
56 | Devendra Banhart: Unkonventionelles Freidenkertum
57 | Shout Out Louds: Autofahren im Dunkeln
58 | Nick Cave: Rank und schlank
59 | Stereophonics: Im Zug der Zeit
62 | Rezensionen

M&R SPEZIAL
72 | Immer weiter: Gisbert »Pitti« Piatkowski
74 | Osteuropa Sounds: Auf dem Balkan
76 | Haus der jungen Talente: »Paule Panke« und »Karls Enkel«

BUCH, KINO, DVD
80 | Neue Filme: No, Sightseers Paradies: Hoffnung
82 | Neue Bücher
86 | Neue DVDs

LIVE
90 | KuK – Kunze und Künzel: Ironie ist gut, Sarkasmus ist noch besser
91 | Amatorski: In Trance versetzt
92 | Daniel Kahn & Painted Bird: Diese alten bösen Lieder
94 | Termine, Präsentationen
98 | Impressum, Leserbriefe, Vorschau

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören