Melodie & Rhythmus

Die Bühnen des Märzes

26.02.2013 14:10

März – Monat des Frühlingbeginns. Von dem weiß niemand bei Produktion dieses Heftes, ob er Schnee oder Sonne bringen wird. Oder gar Hagel. Sicher dagegen ist, dass der Internationale Frauentag stattfindet, wetterresistent, eine Art feministischer Kampftag. An diesem 8. März tauchen nun zudem die »Kraniche« von Bosse auf. Dafür kann der Pop-Musiker (»Frankfurt/Oder«, »Drei Millionen«) allerdings nicht wirklich etwas – er wurde erst durch einen Freund aus Saarbrücken über den 8. März aufgeklärt. Wir trafen Axel Bosse dann auch schon im Februar zum Interview (S. 10/14). Und Silly geben uns Auskunft zur »Alles rot«-Nachfolgerin »Kopf-an-Kopf«. Die erscheint am 22. des Monats – mit einem bis dato nicht entdeckten Text von Tamara Danz, den Uwe Hassbecker vertonte (Seiten 20/21).

Im März ist nicht immer Ostern, wie diesmal, aber immer Buchmesse in Leipzig (Seite 6, Seiten 82-86). Und: Es wird viel getourt in diesem Monat. Unterwegs sind unter anderem die Liedermacher- Urgesteine Wecker, Maurenbrecher, Wenzel mit allerhand Neuem und Bekanntem (Rezensionen Seiten 28 bis 36). Außerdem befindet sich Mitch Ryder – mit Engerling – auf seiner traditionellen Wintertour durch diverse Clubs. Special Guest wie seit Jahren: Vollblut-Gitarrist Gisbert »Pitti« Piatkowki, der uns aus seinem bewegten Leben erzählte, in und nach der DDR (Seiten 72/73). Nicht zu vergessen: M&R präsentiert im Maschinenhaus der Berliner Kulturbrauerei wieder drei Nachwuchshoffnungen: Michme, Diane Weigmann, Blockflöte des Todes (Seiten 26/27) – punktgenau zum Frühlingsbeginn am 21.3.2013.

Doch noch ist Winter und beschert uns auf allen Kanälen Heino, Grinsebacke mit schwarzer Brille und schneeweißem Toupet. Die Medien voll des Lobes über dessen anstrengendbemühte Coverversionen einiger als »aufrührerisch« geltender Popsongs der Ärzte, von Rammstein und Nena (Rezensionen Seite 28/36). »Gut so!« (zeit-online) Ausgeblendet die Zeiten, als der Bäckerbursche aus Düsseldorf-Oberbilk »Schwarzbraun ist die Haselnuss« vor alten Kameraden schmetterte – hierzulande in Bierzelten, im Südafrika der Apartheid. Weiße Herrenmenschen singen das »Westerwaldlied« inbrünstig mit »Heute wollen wir marschieren, in den schönen Westerwald, da pfeift der Wind so kalt«.

Musik als Droge. Danach ging die Drangsalierung der »Nigger« (Django Unchained) gleich viel leichter von der Hand. Musik auch als Psycho-Waffe. Mit Heino bei den Buren, mit Drowning Pool bei den Besatzern im Irak, mit Richard Wagner in Vietnam und mit Lili Marleen bei der Bundeswehr in Afghanistan (siehe Schwerpunkt Seiten 37/52). Wir halten dagegen und sagen nur: »Give peace a chance«.

Herzlichst,
Ihre M&R-Redaktion

Zum Inhaltsverzeichnis | Ausgabe durchblättern

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören