Melodie & Rhythmus

»Give peace a chance«

26.02.2013 14:41

Musik als Waffe im Kampf für den Frieden: Als Beatle John zum Aktivisten und politischen Songschreiber wurde
Text: Ulrich Grunert, Foto: jW-Archiv

John LennonSein erstes Buch schrieb John Lennon 1951. Da war er elf. Es war selbstgebastelt. Der junge Autor nannte es »A Treasury Of Art and Poetry« (Ein Schatzkästchen aus Kunst und Poesie). Der Titel deutete die Richtung an, in die er später als Musiker gehen wollte.

Im Mai 1968 ging Lennon mit seinem ersten explizit politischen Lied ins Studio und brachte nicht nur seine Band-Kollegen in Verwirrung. Dabei war alles ganz einfach und erklärbar. Die Realität brach sich Bahn und veränderte die seit Sgt. Pepper dominierende Fantasiewelt des Beatles-Imperiums.

Ab Februar 1968 hatte die Eskalation der Tet-Offensive den Vietnam-Krieg zum Dauerthema der TV-Berichterstattung gemacht. Studenten demonstrierten in New York, Paris und London. Vor der US-Botschaft am Grosvenor Square lieferte sich die britische Polizei mit hunderttausenden Kriegsgegnern heftige Straßenschlachten. Anfang Mai brannten in Paris die Barrikaden, nachdem Präsident Charles de Gaulle die französische Nationalversammlung aufgelöst hatte. Die französische Studentenrevolution hatte schnell auch die britischen Universitäten erreicht. Und es war Lennon, der den brutalen Wechsel des Zeitgeistes als erster in der Band erfasste. Er forderte, der Song solle die nächste Single werden. Der Titel konnte nicht direkter sein: »Revolution«.

Hatte da die Beatles-Botschaft von Liebe und Frieden ausgespielt? Laut Zeugen im Studio waren Paul, George und Ringo nicht sehr froh über die Rückkehr von Lennons Songschreiber-Ambitionen nach langen Monaten des Rückzugs. Um seine Position zu stärken, nahm Lennon am zweiten Tag der Aufnahme seine neue Freundin mit ins Studio. Von nun an waren Yoko Ono und John Lennon unzertrennlich. Nachdem »Revolution« im Spätsommer 1968 als Single herausgekommen war, druckte die linke britische Zeitschrift »Black Dwarf« einen offenen Brief, in dem die Musik des Songs zwar gelobt wurde, Lennons Text aber wegen seiner angeblichen »Weichheit und Unentschlossenheit « schwer angezählt wurde. Besonders die Zeilen »But when You talk about destruction, don‘t you know that you can count me out …« (Aber wenn ihr von Zerstörung redet, wisst ihr nicht, dass ihr da nicht auf mich zählen könnt …) wurden mit Verachtung gestraft. Er saß zwischen allen Stühlen, verstand sich als Friedenskämpfer und Pazifist. Das brachte ihn in Kontroverse zu den auch militanten Protesten der Zeit.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Alle O-Töne John Lennons stammen aus dem Buch »Zwei Jungfrauen oder Wahnsinnig in Dänemark«, erschienen bei Pendragon in Bielefeld.
Dokumentation: Lennon
NYC, USA, 2010, 115 Minuten, ARTE
F, Regie: Michael Epstein

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören