Melodie & Rhythmus

Fritz auf Sendung

26.02.2013 14:47

Das Potsdamer Jugendradio feiert seinen Zwanzigsten. Wird es etwa erwachsen?

FritzIn Zeiten allgemeinen Hörerschwunds behauptet sich ein in Potsdam ansässiges Jugendradio. Seit nun zwei Jahrzehnten trotzt es dem Trend kreativ und erfolgreich. »Fritz« gilt als die Nummer eins der deutschen Jugendsender. Er entstand aus der Fusion von »Rockradio B« (ORB) und »Radio4You« (SFB) am 1. März 1993.

Das Schlimmste für »Fritz« wäre es, erwachsen zu werden – und also die Bedürfnisse junger Hörer aus den Ohren zu verlieren. Also klammert sich der Sender mit seinen 23 festangestellten und hundert freien Mitarbeiter nicht an alte Strukturen und Ideen fest, sondern versucht, sich immer neu zu erfinden. Programmchefin Karen Schmied meint, Fritz sei »mutig, aufmüpfig, charmant, lustig und intelligent«. Mit entsprechender Musik, mit aktuellen Infos und schrägen Aktionen. Der Sender sei »eine große Marke im Radio geworden«.

Die Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen soll erreicht werden. Ein aktuelles, interaktives Tagesprogramm dient diesem obersten Gebot. Dazu gehören Angebote, sich per Telefon, im Internet oder im Sender selbst an Talkrunden und Aktionen zu beteiligen. Zudem laufen tägliche Spezialsendungen. Jeder Abend steht für eine bestimmte Musikrichtung, weitab des Mainstreams. Seit Sendestart entdeckte Fritz manche junge Band – Mia, Seeed, Rammstein, Fettes Brot gehörten dazu. Das wöchentlich ausgestrahlte »Unsigned« ist Newcomern ohne Plattenvertrag gewidmet.

Nunmehr gratulieren am 9. März in der Berliner Columbia Halle nationale und internationale Stars zum Geburtstag – unter anderem Maxïmo Park, Young Rebel Set, Royal Republic, FM Belfast, Lukas Graham und Fuck Art, Let‘s Dance!.

Text: Thomas König

www.fritz.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Hommage an Daniel Viglietti

Aktuelles

Auf Eis gelegt


Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.

Zur Ästhetik der Großen Weigerung


Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
gegenkultur
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
Anzeige junge Welt
flashback

M&R empfihelt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören