Melodie & Rhythmus

Im Kampf um den Underground

25.10.2016 15:23

kolumne

Llamada de Buenos Aires

Es ist der 30. Dezember 2004, 22.45 Uhr, einen Tag vor Silvester. Eine Rockband beginnt im zum Bersten gefüllten Club República Cromañón zu spielen, muss aber schon vor Ende des ersten Songs abbrechen. Ein bengalisches Feuer schlägt auf die Einrichtung im Saal über, der Brand weitet sich rasch aus. Eine Tragödie nimmt ihren Lauf. Die Räumlichkeiten hier in Buenos Aires’ Stadtviertel Once fassen offiziell 1.031 Menschen; an diesem Abend aber sind mindestens 4.500 Besucher anwesend. Mit giftigem Rauch, verriegelten Notausgängen und einer langsam reagierenden Noteinsatz-Zentrale entwickelt sich der Abend zu einem wahren Horrorszenario. Am Ende zählt man 194 Tote und 1.432 Verletzte.

Alan Courtis ist Gitarrist und Klangkünstler. Er arbeitete mit Musikern wie Pauline Oliveros, Phill Niblock und Merzbow zusammen. Als Autor schrieb er für Zeitschriften wie The Wire und Musicworks. Derzeit forscht er zu Musiktraditionen indigener Gruppen im Nordwesten Argentiniens.

Die komplette Kolumne lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 6/2016, erhältlich ab dem 28. Oktober 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback