Melodie & Rhythmus

Friedenspreis für Protest-Musiker

28.10.2014 14:57

Fluechtlingsprotest
Foto: Christian Ditsch

John Lütten

Das Lebenslaute-Kollektiv wird für tönende Zivilcourage geehrt Das Musik- und Aktionskollektiv Lebenslaute ist für seinen unermüdlichen kreativen Einsatz für Frieden, soziale Bewegungen und kapitalismuskritische Proteste mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet worden. Der 1986 gegründete und bundesweite Zusammenschluss von rund 300 Musikern spielt einmal jährlich Chor- und Orchestermusik bei Protestaktionen und unterstützt außerdem regionale Initiativen durch kleinere Auftritte. So wurde im vergangenen August das jährliche Lebenslaute-Oratorium vor dem Abschiebegefängnis in Eisenhüttenstadt aufgeführt. Knapp 80 Musiker konzertierten vor dem Lager. Einige kletterten auch über den Zaun, um auf dem Gelände zu spielen. Vor allem antimilitaristische und Antiatom- Proteste hat das Kollektiv in der Vergangenheit unterstützt. Die Auftritte sind meist mit Aktionen zivilen Ungehorsams verbunden. »Bei der Wahl unserer Konzertorte lassen wir uns nicht durch Vorschriften einschränken«, schreiben die Musiker auf ihrer Homepage. Die Protestaktionen sollen gewaltfrei ablaufen und den Betrieb vor Ort gezielt stören. Das Lebenslaute-Kollektiv entscheidet grundsätzlich basisdemokratisch; rechtliche Konsequenzen werden gemeinsam getragen. Der Aachener Friedenspreis wird seit 1988 jährlich am 1. September, dem Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs, vergeben. Es ist die erste Auszeichnung in der Geschichte des Lebenslaute-Kollektivs. M&R gratuliert!

Der Beitrag erscheint in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback