Melodie & Rhythmus

Jenseits der ökonomischen Vernunft

26.09.2017 14:07
Foto: Claudia Balsters

Foto: Claudia Balsters

In seinem neuen Theaterstück deckt Alexander Eisenach die Widersprüche des Projekts Europa auf

Interview: Fabian Schwinger

Der Dramatiker und Regisseur Alexander Eisenach, 1984 in Ostberlin geboren, verbucht an deutschen Bühnen gerade reihenweise Erfolge. Sein am Schauspiel Frankfurt uraufgeführter Finanzwestern »Der kalte Hauch des Geldes« wurde mit dem Kurt-Hübner-Regiepreis ausgezeichnet. Auf Einladung von Oliver Reese wird Eisenach sein neues Stück am Berliner Ensemble inszenieren: »Die Entführung Europas oder der seltsame Fall vom Verschwinden einer Zukunft« feiert im Oktober Premiere. M&R traf ihn vor Beginn der Proben.

Beim Titel »Die Entführung Europas« ist der griechische Mythos nicht weit. Werden Sie leicht bekleidete Damen auf Stieren über die Bühne reiten lassen?

Europa ist bei mir tatsächlich eine Frau, die entführt wurde – doch ein Privatdetektiv namens Max Messer erhält den Auftrag, sie aufzuspüren. Das ganze Stück spielt mit den Stereotypen des Film noir. So was bereitet mir großen Spaß, weil es ermöglicht, entlang einer ästhetischen Genrefolie zeitgenössische politische Diskurse zu verhandeln. Die Wirkung ist dann oft amüsante Irritation – ein Verfremdungseffekt, bei dem durch Reibung zwischen Form und Inhalt der Blick für den Konflikt geschärft wird.

Der Name »Max Messer« ist eine Referenz zu Heiner Müller, der unter diesem Pseudonym 1962 einen ebenfalls sehr stereotypen Radiokrimi schrieb.

Müller ist Impulsgeber für die im Stück verhandelte Utopie-Suche. …

Die Entführung Europas oder Der seltsame Fall vom Verschwinden einer Zukunft
Berliner Ensemble
Uraufführung: 21. Oktober 2017

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: SEPTEMBER 2023

Liederbestenliste
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback