Melodie & Rhythmus

Menschliche Abgründe

23.06.2014 14:31

Die Soldaten
Foto: Wilfried Hösel

An der Bayerischen Staatsoper wird die Bühnentauglichkeit von Bernd Alois Zimmermanns »Die Soldaten« bewiesen
Christoph Kutzer

Als »Die Soldaten« 1965 uraufgeführt wurden, war dies das Ende eines zähen Ringens. Nicht nur kompositorisch: Der Dirigent, Günter Wand, hatte die musikalische Leitung mit der Begründung abgelehnt, das Stück sei unspielbar. Der Schöpfer der alle Rahmen sprengenden Oper soll im Zorn eine Whisky-Flasche zerdeppert haben. Dabei war er sich durchaus bewusst, wie sehr er alle Beteiligten forderte: Über die erste Szene des vierten Aktes sagte er selbst, wenn man das alles live sänge, seien hinterher die Sänger tot.

Gestorben ist auch bei der jüngsten Inszenierung in München niemand. Regisseur Andreas Kriegenburg beschreibt sie aber immerhin als »aberwitzige Aufgabe«. Gemeinsam mit Chefdirigent Kirill Petrenko hat er sie dennoch an der Bayerischen Staatsoper auf die Bühne gebracht – als albtraumhafte Vision der Verrohung. Obwohl die visuellen Bezüge zum Terror des Faschismus unverkennbar sind, weitet sich die Aussage bei Kriegenburg auf beklemmende Weise ins Universelle: Die Uniform verhüllt notdürftig ein Gewaltpotential, …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Vorstellungen:
Freitag, 31. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Sonntag, 2. November 2014, 19.00 Uhr
Dienstag, 4. November 2014, 19.00 Uhr

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback