Melodie & Rhythmus

Mehr Fleisch, mehr Blut, mehr Knochen

15.06.2021 14:09
Szene aus »Orange Is the New Black« Foto: Imago Images / Everett Collection

Szene aus »Orange Is the New Black«
Foto: Imago Images / Everett Collection

Wirklichkeitsferne Literatur und ihre materialistische Alternative

Enno Stahl

Deutsche Fernsehserien zeigen es am besten. Besonders das, was da im öffentlich-rechtlichen Vorabendprogramm läuft – meist offenbaren schon die Trailer das Elend: leere Dialoge, ein behäbig inszeniertes Zusammenspiel von Figuren, die es so in der Realität nicht gibt oder nur in Bayern vor 40 Jahren gab …

Deutsche Charaktere, deutsche Dialoge, deutsche Plots – so, wie sie sich Intendanten wünschen und Regisseure immer noch willfährig ausführen – haben nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Im Ausland ist das bekanntlich ganz anders: Allen voran skandinavische Serien, aber auch US-amerikanische, britische, spanische, französische, niederländische, belgische, polnische Formate erscheinen lebensprall, authentisch; man kann sich da mit Personen identifizieren, meint sie gar zu kennen, nachdem man ein paar Teile gesehen hat. Woran liegt das eigentlich? Was macht den Unterschied zu den deutschen Produktionen aus?

Außerordentlich gut illustriert diesen Unterschied das US-amerikanische TV-Epos »Orange Is the New Black« über einen Frauenknast. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2021, erhältlich ab dem 18. Juni 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback