Melodie & Rhythmus

Wir spielen Demokratie

27.06.2017 14:18
Terror Theaterstueck


Ferdinand von Schirachs »Terror«: Probe am Schauspiel Frankfurt mit Nico Holonics (l.) und Max Mayer
Foto: DPA-Bildfunk / Birgit Hupfeld

Wenn Publikum oder Jurys scheinbar Entscheiden: Partizipative Ansätze in theatralen Entwürfen von Ferdinand von Schirach und Milo Rau

Kai Köhler

Das Theater präsentiert dem Publikum einen Spielplan, und das Publikum geht hin oder nicht. Ist das demokratisch? Sicher nicht, wenn Demokratie meint, dass alle gleichberechtigt entscheiden. Aber doch, wenn man die Notwendigkeit der Arbeitsteilung akzeptiert. Leute, die die Regeln ihrer Kunst kennen, machen mit ihren Mitteln ein Angebot. Das Theaterstück behandelt (hoffentlich) ein für die Gesellschaft wichtiges Thema. Die Zuschauer spenden Applaus oder machen Skandal, kaufen Eintrittskarten oder lassen den Saal leer, was sich wiederum auf den Spielplan auswirkt. Vor allem sprechen sie über das Thema. Nicht zufällig war die Theaterzensur meist strenger als die Kontrolle gedruckter Bücher. Ein Publikum, das zusammenkommt, ist gefährlicher als die vereinzelten Leser.

Manchmal genügt das den Theaterleuten nicht. Sie stellen nicht einfach ein Werk vor, auf das die Zuschauer auf die eine Weise reagieren oder auf die andere. Vielmehr soll das Publikum bei der Aufführung mitwirken. Eine solche Beteiligung gab es auf mittelalterlichen Jahrmarktsbühnen, es gibt sie noch in manchen außereuropäischen Theatertraditionen. …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback