Melodie & Rhythmus

Am Ende der Wende (West)

27.06.2017 15:33
1968

Szenen eines Staatsbesuchs: Reza und Farah Pahlavi mit den Lübkes auf Schloss Augustusburg am 27. Mai 1967; Polizeigewalt gegen Anti-Schah-Demonstranten am 2. Juni 1967
Foto (Montage): Bundesarchiv_b_145_bild-f024827-0005; Picture Alliance / AP-Photo / Herrmann

Degenhardt (1973) meets Brecht (1947):
»Der Anachronistische Zug« ruft Nach »Freiheit und Democracy« und setzt diese mit Gewalt Durch. Oder: vom gescheiterten Versuch, kulturelle Hegemonie zu erlangen

Gerd Schumann

I.
Am Beginn der – bisher nicht als solche bezeichneten – Wende (West) steht ein Foto. Es zeigt ein plüschiges Wohnzimmer altdeutscher Art, samtbezogene Sessel und ein Sofa, Stehlampe mit Gelsenkirchener- Barock-Schirm vor schlichter Mustertapete, Tisch mit goldberandetem Kaffeeservice auf weißer Häkeldecke. Dass es sich um einen Raum im Schloss Bellevue zu Westberlin handelt, lassen allenfalls die beiden Promi-Ehepaare vermuten, die darin Platz genommen haben und nun versuchen, Höflichkeiten auszutauschen: der persische Kaiser Reza Pahlavi nebst Gattin Farah, geborene Diba, der bundesdeutsche Präsident Heinrich Lübke sowie dessen Gattin Wilhelmine, geborene Keuthen.

Die vier Personen repräsentieren, was längst vergangen schien: die Epoche der absolutistisch strukturierten Monarchien, in diesem Fall der Schah-Diktatur im Iran, die nach dem von CIA und MI6 initiierten Putsch gegen den antifeudalen Präsidenten Mohammad Mossadegh 1953 wiedererrichtet worden war; andererseits in der Person Lübkes die der Architekten von Konzentrationslagern, deren Betreiber und Auftraggeber, die spätestens 1945 in den Orkus der Geschichte hätten gespült werden müssen.

II.
Vor 70 Jahren, »Frühling wurd’s in deutschem Land / Über Asch und Trümmerwand / Flog ein erstes Birkengrün / Probweis, delikat und kühn«, schrieb Bertolt Brecht sein seherisches Gedicht »Der anachronistische Zug oder Freiheit und Democracy«. …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback