Melodie & Rhythmus

Fetisch des Westens

27.06.2017 14:27
Ode an die Freude

Foto: DPA-Bildfunk / Stefan Sauer

Die »Ode an die Freude« und die Grenzen bürgerlicher Emanzipation

Matthias Rude

Reisende mit Kindern umwirbt die Deutsche Bahn derzeit mit Beethoven. Autofahrten mit »Stress-Sinfonien und einem quengelnden Kinderchor auf dem Rücksitz« stellt sie die Fahrt im ICE mit Familienbereichen gegenüber; aus der »Ode an die Freude« wird eine »Ode an die Familienreise«, statt »Freude schöner Götterfunken« singen Kinder »malen, toben, Pippi machen«. Dass der berühmte Chor aus dem vierten Satz der neunten Sinfonie in Werbespots trivialisiert wird, ist beileibe nichts Neues: Die Industrie benutzte ihn schon »für jede Art Produkt, wenn auch nur ein Hauch von Würde oder Sentimentalität erzeugt werden sollte«, so der französische Musikwissenschaftler und Soziologe Esteban Buch. Er sei »zum Gebrauch, zum Verbrauch freigegeben«, stellt Dieter Hildebrandt in seinem 2005 erschienenen Werk über »Schiller, Beethoven und die Geschichte eines Welterfolgs« fest.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 3/2017, erhältlich ab dem 30. Juni 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback