Melodie & Rhythmus

Der Sound der sozialen Kälte

22.02.2016 14:14
Ein Ergebnis der Thatcher-Politik: verwüstete Straße in Tottenham 1985 Foto: Picture Alliance / Empics

Ein Ergebnis der Thatcher-Politik: verwüstete Straße in Tottenham 1985
Foto: Picture Alliance / Empics

James Graham Ballard und John Foxx – Dystopie und Pop im Dialog

Diego Castro

Ein Mann – weißes Hemd, schwarze Krawatte, Seitenscheitel – steht in einem dunklen Raum. Er streckt seinen Arm aus nach einem Quader aus gleißend hellem Licht. Ein Fenster ins Unbekannte. Das Licht ist künstlich. Ein Griff in eine andere Dimension. Keine jenseitige Welt, kein verwunschener Garten, in dem der Morgentau Lysergsäure enthält. Die andere Seite ist elektrisch. Netzbrummen birgt verborgenes Potenzial des Jetzt. Eine unbekannte Dimension, in der sich Mensch mit Technik vernetzt, in welcher Technologie und Psychologie eins werden.

Der Mann auf dem Bild ist John Foxx. Und »Metamatic« der Titel des ersten Soloalbums des ehemaligen Sängers von Ultravox. Es war wohl das nachhaltig wichtigste und einflussreichste britische Album des Jahres 1980 – obwohl es nur Platz 18 der Charts erreichte. Im Jahre 1 nach Margaret Thatchers Ernennung zur Premierministerin war es der Soundtrack zur sozialen Kälte des beginnenden Thatcherismus. Der neoliberale Kurs der Eisernen Lady löste soziale Desintegration aus. Visionär griff Foxx den desaströsen Auswirkungen auf Arbeitswelt und Umwelt mit seiner Verarbeitung der dystopischen Welten des Autors James Graham Ballard vor. Dessen düstere Zukunftsaussichten lagen in greifbarer Nähe. Bereits die vergangene politische Episode hatte ausgerechnet unter Labour die Talfahrt des britischen Staates eingeleitet. Seit 1977 sank der Lebensstandard unaufhaltsam. Träume zerplatzten. John Foxx beschrieb die Zukunft nach dem »No Future«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback