Melodie & Rhythmus

Der Krieg gegen die Schwarzen

30.08.2016 14:14
Foto: Mike Segar / Reuters

Foto: Mike Segar / Reuters

Was kritische Künstler angesichts der Polizeigewalt in den USA zu tun haben

Mic Crenshaw *

Mit dem Mord an Trayvon Martin durch George Zimmerman in Florida 2012 begann eine neue Bewegung des Widerstands gegen rassistischen Polizeiterror Gestalt anzunehmen. Black Lives Matter (BLM) entstand im Kontext der aktuellen politischen Unruhen auf globaler Ebene: In einer Zeit der Zunahme von Sparprogrammen, die Ländern auferlegt werden, von Krieg und Krisen und wachsender Militarisierung der Polizei haben politisch bewusste Leute damit angefangen, eins und eins zusammenzuzählen – denn es besteht ein Zusammenhang zwischen dem globalen militärisch-industriellen Komplex, der beispiellosen Konzentration des Reichtums in den Händen einiger weniger und der Tatsache, dass Polizisten, die morden, ungestraft bleiben und geschützt werden. Eine Statistik, die besagt, dass in den USA durchschnittlich alle 28 Stunden eine schwarze Person von Polizisten umgebracht wird, macht deutlich: Der Krieg gegen die Schwarzen findet gerade jetzt im Moment statt, als Teil eines historischen Kontinuums.

* Mic Crenshaw ist Spoken-Word-Künstler, MC und Ex-Frontmann der Hip-Hop-Formation Hungry Mob aus Portland. Er betreibt das Musiklabel Globalfam, das politischen Aktivismus unterstützt. Seine aktuelle Platte »Hope and Danger« (2016) leistet eine kritische Analyse von Ethnie, Klasse und Kultur in der modernen Gesellschaft.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören