Melodie & Rhythmus

Unsichtbare Nabelschnur

30.08.2016 14:38
Foto: Marko Djurica / Reuters

Foto: Marko Djurica / Reuters

Jüdische Musiker über ihr Leben in Israel und der Diaspora

Vor mehr als hundert Jahren formulierte die moderne zionistische Bewegung mit ihrem Gründer Theodor Herzl einen neuen Imperativ: Alle Juden sollen die Diaspora hinter sich lassen und in der neuen Heimstätte Israel leben. Seit der Staatsgründung im Jahr 1948 hat jeder israelische Regierungschef diese Aufforderung wiederholt. Besonders eindringlich Benjamin Netanjahu: »Israel ist euer Heim! Wir erwarten euch mit offenen Armen«, erklärte er im Februar 2015 nach den islamistischen Attentaten in Kopenhagen. Entsprechend sind laut Darstellung der offiziellen Einwanderungsorganisation Jewish Agency für das vergangene Jahr Immigrationsrekorde zu verzeichnen. Aber es verlassen auch viele Juden Israel oder ziehen zumindest eine Auswanderung in Betracht – vorwiegend wegen der angespannten Sicherheitslage oder des Rechtsrucks in der Gesellschaft. M&R befragte jüdische Musiker nach ihrer Sicht der Dinge: Weiter in der Diaspora leben oder in den Judenstaat auswandern, dort bleiben oder gehen? Wie gestaltet sich die Zukunft Israels? Welche Perspektiven bietet das Land?

Es nehmen Stellung:
Chaya Czernowin, Zeitgenössische Komponistin, Cambridge/USA
Yale Strom, Klezmer-Musiker und Wissenschaftler, San Diego/USA
Emanuel Krasovsky, Professor für Klavier und Kammermusik, Tel Aviv/Israel
David Opp, Musiker und bildender Künstler, Tel Aviv/Israel
Alan Bern, Klezmer-Musiker und Wissenschaftler, Berlin/Deutschland
Kobi Farhi, Sänger der Metalband Orphaned Land, Tel Aviv/Israel
Yuri Lane, Beatbox-Künstler, Chicago/USA
Dror Feiler, Zeitgenössischer Komponist und Aktivist, Stockholm/Schweden
Yasmin Levy, Sephardische Sängerin, Israel
Idan Raichel, Musiker und Produzent, Tel Aviv/Israel
David Rovics, Singer-Songwriter und Aktivist, Portland/USA

Die kompletten Beiträge lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

680x120MRCover

Jetzt im Handel:

TOP 10: Oktober 2019

Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

M&R empfihelt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback